HOME

Macron kündigt milliardenschweren Plan gegen Armut an

Mit einem milliardenschweren Aktionsplan will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Armut im Land bekämpfen.

Will Armen ihre "Würde" zurückgeben: Präsident Macron

Will Armen ihre "Würde" zurückgeben: Präsident Macron

Mit einem milliardenschweren Aktionsplan will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Armut im Land bekämpfen. Der 40-Jährige sagte bei einer Rede in Paris, er wolle den fast neun Millionen Betroffenen ihre "Würde" zurückgeben. Geplant sind unter anderem mehr Mittel für Kinderkrippen in benachteiligten Gemeinden und Hilfen zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Die linke Opposition warf Macron vor, er verteile üppige Geschenke an die Reichen, aber nur "Krümel" an die Armen.

Der Staatschef stellte die "nationale Strategie zur Prävention und zum Kampf gegen Armut" an einem symbolischen Ort vor, dem Museum für Anthropologie und Vorgeschichte (Musée de l'Homme) nahe des Eiffelturms. Regierungssprecher Benjamin Griveaux hatte zuvor schon verraten, wie viel Geld Macron investieren will: Die Rede ist von acht Milliarden Euro über die vier verbleibenden Jahre seiner Amtszeit. Der Präsident äußerte sich in seiner mehr als einstündigen Rede allerdings nicht umfassend dazu, wofür diese Mittel im Einzelnen vorgesehen sind.

Nach seinen Worten will die Regierung 50 Millionen Euro investieren, um allen jungen Leuten bis 18 Jahre entweder einen Schul- oder Ausbildungsplatz oder aber eine Arbeit zu ermöglichen. Als weitere konkrete Maßnahme nannte er subventionierte Ein-Euro-Gerichte für die Kinder einkommensschwacher Familien in Schulkantinen. Armut dürfe nicht länger "erblich" sein, betonte Macron mit Blick auf die fast 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die in Frankreich unter der Armutsgrenze leben.

Kern seines Aktionsplans sind aber strengere Auflagen vor allem für Arbeitslose, die an die Hartz-IV-Reformen erinnern. Macron kündigte für das Jahr 2020 ein Gesetz an, um die Sozialhilfe in einem neuen "Aktivitätseinkommen" zu bündeln und stärker an Pflichten zur Arbeitssuche zu knüpfen. "Es ist inakzeptabel, dass viele, die eine Arbeit aufnehmen könnten, es nicht tun", betonte Macron. Für solche Verweigerer solle es künftig härtere Sanktionen geben.

"Es geht nicht darum, ein bisschen besser in Armut zu leben", betonte der Staatschef. "Es geht darum, aus der Armut herauszukommen." Deshalb werde es auch keine "Almosen" geben.

Mit seinem Plan tritt Macron dem Vorwurf aus dem linken Lager entgegen, er sei ein "Präsident der Reichen". Die Opposition kritisierte seine Vorschläge allerdings scharf. Der Sprecher der Linkspartei La France Insoumise (Das unbeugsame Frankreich), Alexis Corbière, warf Macron vor, "Krümel" an die Armen zu verteilen, aber Geschenke an die Reichen.

Der Vorsitzende der Sozialistischen Partei (PS), Olivier Faure, rechnete auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter vor, acht Milliarden Euro über vier Jahre entsprächen 62 Cent pro Tag für jeden Menschen in Not. Dem stünden massive Steuervergünstigungen für Wohlhabende gegenüber, erklärten die Sozialisten. Sie spielten damit unter anderem auf die geplante Senkung der Körperschaftssteuer an, die die Last für die Unternehmen bis 2022 um elf Milliarden Euro senken soll.

Die konservativen Republikaner als größte Oppositionspartei warfen Macron vor, er setze allein auf "Metaphern" und die "Magie der Worte". "Wir ziehen eine Politik der Tat und der Ergebnisse vor", twitterte Parteisprecherin Laurence Saillet.

Laut dem Statistikamt Insee leben in Frankreich rund 8,8 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze. Das entspricht laut den Statistikern rund 14 Prozent der Bevölkerung. In Frankreich gilt als arm, wer über weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens verfügt, also über weniger als 1026 Euro im Monat.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.