HOME

Macron sucht weiter nach einem Innenminister für Frankreich

Die Kabinettsumbildung in Frankreich verzögert sich weiter: Der Elysée-Palast teilte am Mittwoch in Paris mit, Präsident Emmanuel Macron werde den neuen Innenminister nicht vor seiner für

Warten auf Macrons Entscheidung

Warten auf Macrons Entscheidung

Die Kabinettsumbildung in Frankreich verzögert sich weiter: Der Elysée-Palast teilte am Mittwoch in Paris mit, Präsident Emmanuel Macron werde den neuen Innenminister nicht vor seiner für Freitagabend geplanten Rückkehr von einer Armenien-Reise ernennen. Der bisherige Amtsinhaber Gérard Collomb war vor einer Woche zurückgetreten. Seitdem sucht Macron nach einem geeigneten Nachfolger.

Macrons Büro betonte, der Staatschef wolle "sich die nötige Zeit lassen, um in aller Ruhe, professionell und im Respekt für die beteiligten Personen eine kohärente Mannschaft zu bilden". Als mögliche Nachfolger für Collomb werden unter anderem der Chef der Regierungspartei La République en Marche, Christophe Castaner, gehandelt sowie Haushaltsminister Gérald Darmanin. Beide gelten jedoch nicht als politische Schwergewichte.

Das Amt des Innenministers ist in Frankreich auch wegen der anhaltend hohen Terrorbedrohung ein Schlüsselposten. Die Amtsgeschäfte führt derzeit kommissarisch Premier Edouard Philippe. Er hatte sich am Dienstag anderthalb Stunden mit Macron beraten, ein Ergebnis der Unterredung wurde jedoch nicht bekannt.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?