VG-Wort Pixel

Macron und Biden stellen in erstem Telefonat "große Übereinstimmung" fest

Biden gratulierte Biden am 10. November zur Wahl
Biden gratulierte Biden am 10. November zur Wahl
© © 2021 AFP
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Joe Biden haben in ihrem ersten Telefonat seit der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten eine "große Übereinstimmung" in zentralen internationalen Fragen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Joe Biden haben in ihrem ersten Telefonat seit der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten eine "große Übereinstimmung" in zentralen internationalen Fragen festgestellt. Dies gelte besonders für den Kampf gegen die Corona-Pandemie "im Rahmen der WHO" und für den Kampf gegen den Klimawandel nach der Rückkehr der USA in das Pariser Klimaabkommen, erklärte der Elysée-Palast in Paris am Sonntagabend.

Die beiden Staatschefs bekundeten auch ihren Willen, "für den Frieden im Nahen Osten zusammenzuarbeiten, vor allem mit Blick auf das iranische Atomprogramm", wie die französische Präsidentschaft weiter mitteilte. Demnach dauerte das "freundschaftliche Gespräch" eine Stunde.

Biden betonte nach Angaben des Weißen Hauses "seinen Wunsch", die bilateralen Beziehungen zu Frankreich, "unserem ältesten Verbündeten", zu stärken. Dies gelte auch für die transatlantischen Beziehungen "durch die Nato und die Partnerschaft der Vereinigten Staaten mit der Europäischen Union".

Laut Weißem Haus stellten beide Präsidenten den Klimawandel, die Corona-Pandemie und die Erholung der Weltwirtschaft als "gemeinsame Herausforderungen" dar. Bei außenpolitischen Themen vereinbarten Biden und Maron demnach eine Zusammenarbeit "vor allem bei China, Nahost, Russland und der Sahel-Zone".

Auch wenn wegen der Corona-Pandemie in der nächsten Zeit kein persönliches Treffen möglich sei, vereinbarten beide, "in den kommenden Wochen in sehr engem Kontakt zu bleiben", erklärte der Elysée.

Seit seinem Amtsantritt am vergangenen Mittwoch telefonierte Biden bereits mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau und dem britischen Regierungschef Boris Johnson.

AFP

Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker