HOME

Merkel fordert von China Sicherheiten zu Datenschutz bei Huawei-Technik

Angesichts möglicher Risiken durch Huawei-Technik beim anstehenden Aufbau von Mobilfunknetzen der neuen Generation hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Sicherheiten von China verlangt.

Logo von Huawei

Logo von Huawei

Angesichts möglicher Risiken durch Huawei-Technik beim anstehenden Aufbau von Mobilfunknetzen der neuen Generation hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Sicherheiten von China verlangt. Es müsse Gespräche mit Peking geben, um sicherzustellen, dass das Unternehmen nicht einfach alle Daten an den chinesischen Staat weitergebe, sagte Merkel am Dienstag in Tokio. Deutschland und Japan vereinbarten eine stärkere Zusammenarbeit bei Zukunftstechnologien wie dem autonomen Fahren.

Es müsse Sicherheiten geben, "wenn man in Deutschland arbeitet, dass der chinesische Staat nicht auf alle Daten aller chinesischen Produkte zugreifen kann", sagte Merkel bei einer Diskussion mit Studenten der renommierten Keio-Privatuniversität in Tokio. Die Debatte über die möglichen Risiken von Huawei-Technik beim 5G-Aufbau werde weitergehen und auch Teil der Gespräche mit den USA sein.

Zugleich hob die Kanzlerin hervor, es müsse mit China ein Weg für einen "sorgsamen und freien" Umgang mit geistigem Eigentum gefunden werden. Nach der wachsenden Macht Pekings auf der Welt gefragt, sagte Merkel, Europa strebe in den Beziehungen zu China nach "Reziprozität" und wolle "auf Augenhöhe" arbeiten.

Huawei ist einer der weltweit größten Telekommunikationsausrüster, unter anderem wegen seiner günstigeren Preise. Allerdings steht der chinesische Konzern seit Längerem in der Kritik. Die USA und andere Länder werfen ihm eine zu große Nähe zu den chinesischen Behörden vor und sehen Huawei als Gefahr für ihre Cybersicherheit. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück, dass seine Technik zur Spionage genutzt werden könnte.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht bislang zwar keine konkreten Beweise für einen Spionageverdacht gegen den chinesischen Telekommunikationsriesen. Die deutschen Sicherheitsbehörden warnen laut einem Medienbericht aber vor einem Einsatz der Technik des chinesischen Telekommunikationsausrüsters, weil das Mobilfunknetz der neuen Generation zur kritischen Infrastruktur gehöre und deshalb besonders geschützt werden müsse.

Der neue Mobilfunkstandard 5G gilt wegen seiner hohen Datenrate und der geringen Reaktionszeiten als Grundlage für Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren und virtuelle Realität.

Beim Autonomen Fahren vereinbarten Deutschland und Japan, ihre gemeinsame Forschung zu intensivieren. Das Bundesforschungsministerium teilte am Dienstag mit, es habe mit dem Kabinettsbüro Japans Projektvorschläge ausgewählt. Dabei geht es demnach um die Kommunikation zwischen Fahrzeug, Fahrer und anderen Verkehrsteilnehmern und mögliche kulturspezifische Unterschiede sowie um die gesellschaftlichen Auswirkungen des autonomen Fahrens.

"Nur durch mehr Kooperationen können wir mehr bewegen und erreichen", sagte Wirtschafts-Staatssekretär Ulrich Nussbaum beim deutsch-japanischen Wirtschaftsdialogforum, an dem auch die Vertreter von zwölf deutschen Unternehmen teilnahmen, die Merkel bei der Japan-Reise begleiteten. Dabei dürfe keine Zeit verloren werden.

Nussbaum unterstrich das deutsche Interesse an einer Ausweitung des Dialogs beim automatisierten und vernetzten Fahren sowie an einer Vereinbarung über eine intensivere Zusammenarbeit in der Raumfahrt. Auch die Strategie der japanischen "Gesellschaft 5.0" als Antwort auf den demografischen Wandel sei speziell für Deutschland sehr interessant - beide Länder stehen hier vor ähnlichen Herausforderungen.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.