HOME

Meteorologe: Weitgehend gute Sicht auf Mondfinsternis in Deutschland

Millionen Menschen in Deutschland haben am Freitagabend die Chance zur Besichtigung der totalen Mondfinsternis gehabt.

Rötlicher Mond über Köln

Rötlicher Mond über Köln

Millionen Menschen in Deutschland haben am Freitagabend die Chance zur Besichtigung der totalen Mondfinsternis gehabt. Das Spektakel sei "im größten Teil Deutschlands gut zu sehen gewesen", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Ausnahmen gab es demnach im östlichen und südöstlichen Brandenburg, über der Lausitz standen Wolken. Auch am Alpenrand hatten Himmelsgucker eine eingeschränkte Sicht.

Astronomiefans konnten in Deutschland am Freitagabend für knapp zwei Stunden die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts bewundern. Von etwa 21.30 Uhr bis gegen 23.15 Uhr war die Scheibe des Vollmonds in ein rötliches Licht getaucht. Mit einer Gesamtdauer von 103 Minuten war die Phase der totalen Verfinsterung des Monds außergewöhnlich lang.

Erst am 9. Juni 2123 wird es eine drei Minuten längere Mondfinsternis geben. Bei der Mondeklipse stand die Erde auf einer geraden Linie zwischen Sonne und Mond - der Vollmond tauchte also in den Schatten ein, den die von der Sonne angestrahlte Erde ins Weltall wirft.

Unterhalb der verfinsterten Vollmondscheibe konnten Himmelsgucker zudem den Roten Planeten Mars erkennen. Er befindet sich zur Zeit in Erdnähe und leuchtet daher in diesen Tagen außergewöhnlich hell.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?