HOME

Militärrat im Sudan: Einigung über "meiste Forderungen" der Protestbewegung

Im Sudan hat der regierende Militärrat nach eigenen Angaben eine weitgehende Einigung mit der Protestbewegung erzielt und zugleich den Rücktritt drei seiner Mitglieder bekanntgegeben.

Demonstranten im Sudan

Demonstranten im Sudan

Im Sudan hat der regierende Militärrat nach eigenen Angaben eine weitgehende Einigung mit der Protestbewegung erzielt und zugleich den Rücktritt drei seiner Mitglieder bekanntgegeben. "Wir haben eine Einigung über die meisten Forderungen" der oppositionellen Allianz für Freiheit und Wandel, sagte Militärratssprecher Schamseddine Kabbaschi am Mittwoch nach einem Treffen mit Vertretern der Protestbewegung. Er ging aber nicht konkret auf die zentrale Forderung nach einer sofortigen Machtübergabe an eine Zivilregierung ein.

Es habe "keinen großen Streit" gegeben, sagte Kabbaschi vor Journalisten. Einer der Vertreter der Protestbewegung, Ahmed al-Rabia, sagte, unter anderem hätten sich beide Seiten auf die Gründung eines gemeinsamen Komitees geeinigt. Nähere Angaben dazu machte er nicht.

In einer separaten Erklärung gab der Militärrat zudem den Rücktritt von drei seiner zehn Mitglieder bekannt. Demnach scheiden Generalleutnant Omar Sain al-Abdin, Generalleutnant Dschalaluddin Al-Scheich und Generalleutnant Al-Tajieb Babikir aus dem Gremium aus.

Der Militärrat regiert den Sudan übergangsweise seit dem Sturz des jahrzehntelang autoritär herrschenden Staatschefs Omar al-Baschir am 11. April. Die Protestbewegung fordert eine sofortige Übergabe der Macht an eine Zivilregierung. Am Wochenende waren Gespräche zwischen beiden Seiten vorerst ergebnislos abgebrochen worden.

Vor der Bekanntgabe einer weitgehenden Einigung hatte die Opposition für Donnerstag einen riesigen Protestmarsch angekündigt, um den Druck auf den Militärrat zur Machtübergabe zu erhöhen.

AFP
Themen in diesem Artikel

Das könnte sie auch interessieren