VG-Wort Pixel

Nordmazedonien verkündet Kompromiss mit Bulgarien für EU-Beitrittsgespräche

Dimitar Kovacevski verkündet Kompromiss mit Sofia
Dimitar Kovacevski verkündet Kompromiss mit Sofia
© AFP
Nordmazedonien hat nach eigenen Angaben mit Bulgarien einen Kompromiss im jahrelangen Streit um historische und sprachliche Fragen erzielt, womit nun die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen möglich wird. "Endlich, nach 17 Jahren, können wir den Prozess von Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union starten", sagte am Samstag Regierungschef Dimitar Kovacevski nach einer Kabinettssitzung in Skopje. 

Nordmazedonien hat bereits seit 2005 den EU-Kandidatenstatus. Die Aufnahme offizieller Beitrittsverhandlungen wurde aber bisher vom EU-Mitglied Bulgarien blockiert. 

Die Regierung in Sofia forderte unter anderem, dass Nordmazedonien bulgarische Wurzeln in seiner Sprache, Bevölkerung und Geschichte anerkennen müsse. Zudem kritisierte sie immer wieder eine angebliche Diskriminierung der bulgarischen Minderheit in Nordmazedonien.

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren



Newsticker