HOME

Offenbar Krisengipfel zu Schweinepest im Februar geplant

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plant offensichtlich im Februar einen Krisengipfel von Bund und Ländern zur Afrikanischen Schweinepest.

Tote Schweine in einem Schlachthof

Tote Schweine in einem Schlachthof

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plant offensichtlich im Februar einen Krisengipfel von Bund und Ländern zur Afrikanischen Schweinepest. Das geht aus einem Brief Schmidts an die Ressortchefs der Länder hervor, aus dem die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) am Samstag zitierten. Auch weitere Experten sowie Vertreter des Deutschen Bauernverbandes und des Deutschen Jagdverbands sollen demnach an dem Treffen teilnehmen.

Ziel sei es, Maßnahmen gegen eine Ausbreitung der bisher in Osteuropa grassierenden Tierseuche zu erörtern, hieß es weiter. Ein Termin für das Spitzentreffen stehe aber noch nicht fest.

Wie aus dem Schreiben Schmidts dem Bericht zufolge weiter hervorgeht, stellt sich der CSU-Politiker auch hinter die Forderungen des Deutschen Bauernverbandes nach einer verstärkten Jagd auf Wildschweine, die als mögliche Überträger der Seuche gelten. "Wir alle sind gefordert, größtmögliche Anstrengungen zu unternehmen, um die Schwarzwildbestände auszudünnen", zitierten die RND-Zeitungen aus dem Brief des Ministers.

Der Präsident des Bauernverbandes, Joachim Rukwied, erneuerte die Forderung nach der Jagd auf Wildschweine. Selbst wenn Hausschweine nicht direkt betroffen seien, würde "schon ein Befall von Wildschweinen zu massiven Restriktionen beim Export von Schweinefleisch führen", warnte er in "Focus Online". Dann würde "der Markt zusammenbrechen und die Existenz unserer Schweinehalter gefährden". Die Jagd- und Landwirtschaftsbehörden müssten daher alles unternehmen, um eine Einschleppung der Seuche nach Deutschland zu verhindern.

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich seit einigen Jahren über Russland und das Baltikum in Richtung Westeuropa aus. Die Tierseuche ist zwar für den Menschen ungefährlich, allerdings müssten beim Befall auch nur eines Schweins in einem Betrieb dort alle Tiere getötet werden. Knapp 24.000 deutsche Betriebe halten nach Angaben des Bauernverbands derzeit insgesamt rund 25 Millionen Hausschweine.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg