HOME

Opferverband fordert von Bischöfen mehr Aufarbeitung im Missbrauchsskandal

Vor der offiziellen Vorstellung einer Studie zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche durch die Deutsche Bischofskonferenz hat der Opferverband Eckiger Tisch eine deutlich weitergehende

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Bischöfe

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Bischöfe

Vor der offiziellen Vorstellung einer Studie zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche durch die Deutsche Bischofskonferenz hat der Opferverband Eckiger Tisch eine deutlich weitergehende Aufarbeitung gefordert. "Die katholische Kirche muss ihre Archive öffnen und das Systemversagen anerkennen", sagte der Sprecher der Initiative, Matthias Katsch, am Dienstag im Norddeutschen Rundfunk. Die Studie sei nur ein "Ausschnitt der Wirklichkeit". Er kritisierte, dass Verantwortliche nicht benannt würden.

Das bemängelte auch der Kriminologe Christian Pfeiffer, der die Studie ursprünglich leiten sollte. "Wir wissen nicht, wer die Verantwortlichen sind", sagte Pfeiffer der "Passauer Neuen Presse". Wenn der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz, Stephan Ackermann, erkläre, "Bischofbashing könnten wir nicht gebrauchen, dann ist das der Rückzug in die Verantwortungslosigkeit".

Wenn die Kirche das Vertrauen der Gläubigen wieder zurückgewinnen wolle, "muss sie offenlegen, wo sie Fehler begangen hat", sagte der Wissenschaftler. Sie müsse auch personelle Konsequenzen ziehen. "Die ganze verbale Erschütterungsrhetorik, die wir heute zu hören bekommen, überzeugt mich nicht, solange die Kirche nicht konsequent ist und die Dinge wirklich offenlegt."

Die Bischofskonferenz stellt am Mittag auf ihrer Herbstvollversammlung in Fulda die von ihr in Auftrag gegebene Missbrauchsstudie vor. Nachdem die Studie in Auszügen bereits öffentlich bekannt wurde und zahlreiche Kirchenvertreter dazu schon Stellung nahmen, äußern sich nun zum ersten Mal auch die Studienautoren zu den Ergebnissen. Mit Spannung wird erwartet, welche Empfehlungen die Wissenschaftler des Mannheimer Zentralinstituts für Seelische Gesundheit der katholischen Kirche geben.

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, rief die Kirche dazu auf, sich weiter mit den Missbrauchsfällen auseinanderzusetzen und Konsequenzen aus dem Skandal zu ziehen. "Wir müssen noch mehr tun", sagte Marx laut Bischofskonferenz am Dienstagmorgen in einem Gottesdienst in Fulda. Bei "all dem Dunklen" sei es eine Verpflichtung "hinzuschauen, zu verstehen und Konsequenzen zu ziehen".

"Wir sind erschrocken und tief erschüttert über das, was möglich war im Volk Gottes, durch Priester, die den Auftrag des Evangeliums hatten, Menschen aufzurichten", sagte Marx. Er forderte einen Neuanfang in der Kirche: "Wir brauchen den Mut und die Kraft, einen neuen Anfang zu machen, neue Zeichen zu setzen, damit die Menschen uns wieder glauben."

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.