HOME

Oscar-Akademie schließt Bill Cosby und Roman Polanski wegen Missbrauchsfällen aus

Wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe hat die Oscar-Akademie Bill Cosby und Star-Regisseur Roman Polanski die Mitgliedschaft entzogen.

Schauspieler Bill Cosby und Regisseur Roman Polanski

Schauspieler Bill Cosby und Regisseur Roman Polanski

Wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe hat die Oscar-Akademie Bill Cosby und Star-Regisseur Roman Polanski die Mitgliedschaft entzogen. Die Entscheidung sei "in Übereinstimmung mit den Verhaltensregeln der Organisation" getroffen worden, erklärte der Aufsichtsrat der Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Donnerstag. Polanskis Anwalt kritisierte die Entscheidung am Freitag in Warschau gegenüber der Nachrichtenagentur AFP als "Gipfel der Heuchelei" und kündigte eine Überprüfung an.

Die Mitglieder der Oscar-Akademie sollten deren "Werte des Respekts vor menschlicher Würde" hochhalten, begründete das Gremium den Ausschluss von Cosby und Polanski. Im Oktober hatte die Oscar-Akademie bereits den früheren Filmproduzenten Harvey Weinstein ausgeschlossen. Schauspielerinnen, Models und andere Frauen werfen dem früheren Filmmogul vor, sie vergewaltigt oder sexuell belästigt zu haben.

Cosby wird von etwa 60 Frauen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt, jedoch sind die meisten Fälle verjährt. In einem Fall aus dem Jahr 2004 hatte ein Gericht den 80-Jährigen in der vergangenen Woche des sexuellen Missbrauchs für schuldig befunden. Ihm drohen bis zu 30 Jahre Haft.

Der in Frankreich lebende Roman Polanski wird in den USA wegen Geschlechtsverkehrs mit einer Minderjährigen polizeilich gesucht. Im Jahr 1977 hatte er Sex mit der damals 13-jährigen Samantha Geimer. Im folgenden Jahr floh er aus den USA. Ein Gericht in Kalifornien lehnte im vergangenen August die Einstellung des Verfahrens ab.

Im Zuge des Missbrauchs-Skandals um Weinstein waren gegen Polanski neue Vorwürfe laut geworden. Die frühere deutsche Schauspielerin Renate Langer warf ihm im Oktober vor, sie 1972 im Alter von 15 Jahren in der Schweiz vergewaltigt zu haben.

Ebenfalls vergangenes Jahr hatte eine Frau in den USA bei einer Pressekonferenz gesagt, Polanski habe sie 1973 als 16-Jährige missbraucht. Bereits 2010 hatte eine britische Schauspielerin dem Starregisseur vorgeworfen, sie als 16-Jährige vergewaltigt zu haben.

Polanskis Anwalt Jan Olszewski sagte AFP in Warschau, Polanski mit Cosby zu vergleichen, sei eine völlige Fehldeutung der Fakten und eine "Drangsalierung" seines 84-jährigen Mandanten. In Polanskis Leben habe es nur "einen Vorfall" gegeben, der allen schon lange bekannt sei, "für den er schuldig befunden wurde, für den er Verantwortung übernahm". "Das Opfer hat ihm verziehen und er war viele Jahre lang Mitglied der Akademie", hob Olszewski hervor.

Die Entscheidung der Oscar-Akademie trage die "Kennzeichen psychischer Misshandlung" des bereits sehr alten Regisseurs, sagte der Anwalt. "Roman hat den Eindruck, dass die Akademie gegen ihre eigenen Regeln verstößt und hat mich gebeten, sie zu überprüfen."

Polanskis Opfer Geimer, die mit dem Fall schon lange abschließen will, verurteilte die Entscheidung der Oscar-Akademie als "hässliche und grausame Handlung, die nur Aufmerksamkeit erregen" solle.

Polanski hatte sich am Wochenende im polnischen Nachrichtenportal Onet.pl zur #MeToo-Debatte geäußert. In den Missbrauchsvorwürfen sei "sicherlich ein Teil, vielleicht sogar ein großer Teil Wahrheit, aber sicherlich nicht alles", sagte der französisch-polnische Filmregisseur.

Im 54-köpfigen Aufsichtsrat der Oscar-Akademie sitzen einige der bekanntesten Gesichter Hollywoods, darunter etwa Regisseur Steven Spielberg und die Schauspieler Tom Hanks und Whoopie Goldberg. Als Konsequenz aus dem Weinstein-Skandal hatte die Akademie für ihre mehr als 6000 Mitglieder einen Verhaltenskodex formuliert.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.