VG-Wort Pixel

Peking verurteilt Pompeos "irrsinnige Äußerungen" zu Herkunft von Coronavirus

Mike Pompeo
Mike Pompeo
© © 2020 AFP
China hat erbost Äußerungen von US-Außenminister Mike Pompeo zurückgewiesen, der die Herkunft des neuartigen Coronavirus aus einem Labor in Wuhan als erwiesen ansieht.

China hat erbost Äußerungen von US-Außenminister Mike Pompeo zurückgewiesen, der die Herkunft des neuartigen Coronavirus aus einem Labor in Wuhan als erwiesen ansieht. Die "irrsinnigen Äußerungen" Pompeos verschärften die Spannungen zwischen den Regierungen in Peking und Washington, hieß es am Montag in einem Kommentar des chinesischen Staatsfernsehens CCTV mit dem Titel "Der teuflische Pompeo versprüht mutwillig Gift und Lügen".

Pompeo hatte am Sonntag dem US-Fernsehsender ABC gesagt, es gebe "überwältigende Beweise" dafür, dass der neuartige Erreger aus einem Labor in der chinesischen Stadt Wuhan stamme. China sei bekannt dafür, "die Welt zu infizieren und minderwertige Labore zu betreiben". Zu Spekulationen, das Virus sei absichtlich freigesetzt worden, äußerte sich der frühere Direktor des Geheimdienstes CIA nicht.

US-Präsident Donald Trump hatte China im Streit um den Ursprung der Coronavirus-Pandemie am vergangenen Donnerstag mit neuen Strafzöllen gedroht. Neben den USA verlangen auch eine Reihe weiterer Staaten von China mehr Transparenz.

Auch das Auswärtige Amt in Berlin forderte Peking am Montag erneut auf, bei der Klärung offener Fragen mitzuwirken. "Die Welt hat ein Interesse, dass die Herkunft des Virus geklärt wird", sagte ein Ministeriumssprecher. Am Wochenende hatte bereits Außenminister Heiko Maas (SPD) von China Aufklärung gefordert.

Den chinesischen Behörden zufolge ging das Coronavirus von einem Fisch- und Wildtiermarkt in Wuhan auf den Menschen über. Seit Monaten gibt es aber Spekulationen, das Virus könnte in dem Wuhan-Institut für Virologie durch einen Unfall freigesetzt oder sogar absichtlich geschaffen worden sein. Die chinesischen Behörden weisen solche Theorien entschieden zurück.

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker