HOME

Polizei fahndet nach Explosion einer Paketbombe in Lyon nach Verdächtigem

Einen Tag nach der Explosion einer mutmaßlichen Paketbombe mit 13 Verletzten in der ostfranzösischen Stadt Lyon hat die Polizei am Samstag weiter nach einem Verdächtigen gefahndet.

Explosion in Lyon

Explosion in Lyon

Einen Tag nach der Explosion einer mutmaßlichen Paketbombe mit 13 Verletzten in der ostfranzösischen Stadt Lyon hat die Polizei am Samstag weiter nach einem Verdächtigen gefahndet. Bislang hat sich niemand zu dem Vorfall bekannt. Nach Behördenangaben war am späten Freitagnachmittag ein Sprengsatz in einer Fußgängerzone der Altstadt explodiert. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.

Die Ermittler arbeiteten "mit allen Mitteln daran, den Täter schnell zu identifizieren und festzunehmen", sagte Staatsanwalt Rémy Heitz auf einer Pressekonferenz in Lyon am Samstag. Bislang habe sich niemand zu der Tat bekannt. Nach einem ersten Zeugenaufruf hätten sich "mehrere dutzend Zeugen" gemeldet, deren Aussagen derzeit ausgewertet würden. Heitz kündigte die Veröffentlichung weiterer Aufnahmen des Verdächtigen an.

Die Polizei hatte im Kurzbotschaftendienst Twitter ein von einer Überwachungskamera kurz vor der Explosion aufgenommenes Bild des Mannes veröffentlicht. Der etwa 30 Jahre alte Mann auf einem schwarzen Mountainbike wurde zum Zeitpunkt der Explosion in der Nähe des Tatorts beobachtet. Die Polizei beschrieb ihn als "gefährlich".

Nach Angaben aus Polizeikreisen enthielt die Bombe - eine Tasche oder ein Paket - Schrauben, Nägel oder Bolzen. Sie sei vor einer Bäckerei an der Rue Victor Hugo deponiert worden - einer belebten Fußgängerzone in der Nähe des Bellecour-Platzes im Zentrum der Stadt.

Die für Terrorismus zuständige Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen. Justizministerin Nicole Belloubet betonte jedoch im Fernsehsender BFM, es sei zu früh, um sagen zu können, ob es sich um einen "terroristischen Akt" handele. Der Bürgermeister des zweiten Arrondissements von Lyon, Denis Broliquier, sagte der örtlichen Presse, die Sprengladung sei zu schwach gewesen, um tödlich zu sein. Behördenkreise bestätigten, die Sprengladung sei "relativ schwach" gewesen und aus der Ferne ausgelöst worden.

Bei der Explosion wurden 13 Menschen leicht verletzt. Unter ihnen waren acht Frauen, ein zehnjähriges Mädchen und vier Männer. Elf der 13 Verletzten wurden Staatsanwalt Heitz zufolge in drei umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Einige müssten operiert werden, um Splitter zu entfernen, sagte Heitz.

Präsident Emmanuel Macron bezeichnete die Explosion am frühen Freitagabend als "Angriff". Später erklärte er im Kurzbotschaftendienst Twitter, er "denke an die Verletzten der Explosion in Lyon" sowie an ihre Familien und alle Bewohner der Stadt. "Wir sind an Ihrer Seite", erklärte Macron.

Innenminister Christophe Castaner reiste noch am Freitagabend nach Lyon und ordnete erhöhte Sicherheitsmaßnahmen auf öffentlichen Plätzen an. Premierminister Edouard Philippe sagte seine Teilnahme an einer Wahlkampfveranstaltung ab. Die Explosion ereignete sich zwei Tage vor der Europawahl.

In Frankreich gab es in den vergangenen Jahren wiederholt tödliche Anschläge, die vielfach islamistisch motiviert waren. Bei diesen Angriffen starben seit 2015 bereits 251 Menschen.

AFP