HOME

Polizei fahndet nach Messerattacke in Nürnberg weiter nach Angreifer

Nach den Messerattacken auf drei Frauen in Nürnberg fahndet die Polizei weiter unter Hochdruck nach dem Angreifer.

Polizeieinsatz nach Messerangriff in Nürnberg

Polizeieinsatz nach Messerangriff in Nürnberg

Nach den Messerattacken auf drei Frauen in Nürnberg fahndet die Polizei weiter unter Hochdruck nach dem Angreifer. Wie die Ermittler am Samstag mitteilten, konnten die drei schwer verletzten Frauen inzwischen befragt werden. Die Polizei geht nach diesen Befragungen durch speziell geschulte Beamte weiter von einem Einzeltäter aus.

Aktuell deutet der Polizei zufolge nichts darauf hin, dass die Tat einen terroristischen Hintergrund haben könnte. Die Behörden richteten bei der Mordkommission eine 40-köpfige Sonderkommission ein.

Ermittler befragten Anwohner in Tatortnähe und verteilten Flugblätter an Passanten. Diese Befragungen dauerten am Samstag weiter an; auch die Maßnahmen zur Spurensicherung liefen noch.

Nach Zeugenaussagen handelt es sich bei dem Täter um einen etwa 25 bis 30 Jahre alten Mann, der 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß sein soll. Der Angreifer soll eine normale Statur haben und blonde bis dunkelblonde Haare. Über seine Bekleidung liegen keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Die Frauen waren am Donnerstagabend binnen weniger Stunden an nah beieinander liegenden Tatorten niedergestochen und schwer verletzt worden. Die Attacken ereigneten sich im Nürnberger Stadtteil St. Johannis.

Zunächst war dabei nach Angaben der Polizei gegen 19.20 Uhr einer 56-jährigen Frau unvermittelt von einem entgegenkommenden Unbekannten in den Oberkörper gestochen worden. Die Frau musste notoperiert werden. Gegen 22.45 Uhr stach der Angreifer dann ebenfalls ohne jegliche Vorwarnung auf eine 26-Jährige ein, die sich auf dem Heimweg befand. Kurz darauf wurde eine 34-Jährige angegriffen. Diese beiden Frauen erlitten lebensgefährliche Verletzungen, konnten aber ebenfalls durch Notoperationen gerettet werden.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wertet alle drei Taten als versuchten Mord. Alle Tatopfer seien von dem Angriff überrascht und arg- und wehrlos gewesen, es liege damit das Mordmerkmal der Heimtücke vor. Unklar ist nach wie vor, mit welcher Tatwaffe die Angriffe verübt wurden.

Hinweise erhoffen sich die Ermittler der Sonderkommission "Johannis" nun vor allem durch noch unbekannte Zeugen: ein Ehepaar, welches dem zweiten Opfer auf dem Nachhauseweg begegnet sein müsse, und ein Ersthelfer, der dem dritten Opfer beistand.

AFP
Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg