HOME

Pompeo fordert "globale Koalition" gegen den Iran

Vor den für Montag angekündigten neuen US-Sanktionen gegen den Iran hat US-Außenminister Mike Pompeo in Saudi-Arabien Gespräche über die angespannte Lage geführt.

Teheran hatte am Donnerstag eine US-Drohne abgeschossen

Teheran hatte am Donnerstag eine US-Drohne abgeschossen

Vor den für Montag angekündigten neuen US-Sanktionen gegen den Iran hat US-Außenminister Mike Pompeo in Saudi-Arabien Gespräche über die angespannte Lage geführt. Ziel der USA sei eine Koalition "nicht nur in den Golfstaaten, sondern in Asien und Europa, welche die Herausforderung begreift und bereit ist, gegen den weltgrößten Terrorismusförderer vorzugehen", sagte Pompeo mit Blick auf Teheran. Der Iran bestritt derweil einen erfolgreichen US-Cyberangriff.

In Dschidda kam Pompeo mit dem saudiarabischen König Salman und dem einflussreichen Kronprinzen Mohammed bin Salman zusammen. Später sollte er nach US-Angaben Gespräche in den Vereinigten Arabischen Emiraten führen. Beide Länder seien angesichts der "Herausforderung, die der Iran darstellt, großartige Verbündete", hatte Pompeo vor dem Besuch gesagt. Es gehe darum, sicherzustellen, "dass wir alle strategisch auf einer Linie liegen" und wie eine "globale Koalition" geschmiedet werden könne.

Pompeo bekräftigte zugleich das Gesprächsangebot von US-Präsident Donald Trump an den Iran. Die USA seien zu Verhandlungen "ohne Vorbedingungen" bereit, sagte der US-Außenminister. Trump hatte gesagt, er sei bereit, auf den Iran zuzugehen, wenn das Land zusage, auf Atomwaffen zu verzichten.

"Keine Atomwaffen, keine Förderung des Terrors", forderte Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Für Montag hatte Trump am Wochenende neue "bedeutende" Sanktionen gegen den Iran angekündigt. Allerdings stellte er dem Iran auch wirtschaftliche Entwicklung in Aussicht, sollte die Führung in Teheran dauerhaft auf Atomwaffen verzichten.

Das iranische Außenministerium erklärte, die neuen Sanktionen hätten "keine Auswirkungen". "Wir wissen wirklich nicht, was sie noch treffen wollen", sagte ein Ministeriumssprecher am Montag mit Blick auf die umfangreichen bereits bestehenden US-Sanktionen. Dennoch nehme der Iran neue Sanktionen ernst und betrachte diese "als feindseligen Akt, der dem Wirtschaftsterrorismus und dem Wirtschaftskrieg gegen unsere Nation gleichkommt".

Russland bezeichnete die bevorstehenden neuen Sanktionen am Montag als "illegal", wie ein Kreml-Sprecher sagte.

Die Spannungen zwischen dem Iran und den USA hatten in jüngster Zeit massiv zugenommen. Deutlich verschärft wurde die Lage am Donnerstag durch den Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch die iranischen Revolutionsgarden. Trump erwog daraufhin einen militärischen Vergeltungsangriff, sagte diesen aber nach eigenen Angaben kurzfristig ab.

Stattdessen berichteten US-Medien am Wochenende von Cyberangriffen auf iranische Raketenkontrollsysteme und ein Spionagenetzwerk, das Schiffe in der Straße von Hormus beobachtete. Dort waren Mitte Juni zwei Tanker angegriffen worden, wofür Washington den Iran verantwortlich macht.

Der Iran wies am Montag zurück, dass es einen erfolgreichen US-Cyberangriff auf iranische Computersysteme gegeben habe. Teheran sei es bislang gelungen, alle Cyberangriffe auf sein Land zu vereiteln, schrieb Telekommunikationsminister Mohammed Dschawad Asari Dschahromi bei Twitter.

Ohne die USA direkt zu nennen, erklärte der Minister: "Sie haben keinen erfolgreichen Angriff ausgeführt, obwohl sie viele Anstrengungen in diese Richtung unternommen haben." Allerdings sehe sich sein Land seit langem "Cyberterrorismus" und "Unilateralismus" ausgesetzt. Dabei bezog er sich auf den "Stuxnet"-Virus, mit dem die USA und Israel versucht haben sollen, iranische Atomanlagen zu treffen, sowie auf die US-Sanktionen gegen sein Land.

Noch am Montag sollte der UN-Sicherheitsrat zu Beratungen über die angespannte Lage zusammenkommen. Diplomatenkreisen zufolge beantragte Washington eine Sitzung hinter verschlossenen Türen.

AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg