VG-Wort Pixel

Prinz Andrew "irritiert" über Vorwürfe der US-Ermittler

Prinz Andrew
Prinz Andrew
© © 2020 AFP
Der britische Prinz Andrew hat sich "irritiert" über Vorwürfe der US-Ermittler gezeigt, er behindere im Fall des gestorbenen US-Sexualstraftäters Jeffrey Epstein die Ermittlungen.

Der britische Prinz Andrew hat sich "irritiert" über Vorwürfe der US-Ermittler gezeigt, er behindere im Fall des gestorbenen US-Sexualstraftäters Jeffrey Epstein die Ermittlungen. "Das Team des Herzogs ist irritiert, denn wir haben im vergangenen Monat zwei Mal mit dem Justizministerium kommuniziert, aber bis heute keine Antwort bekommen", hieß es am Freitag von Seiten des Anwaltsteams des Prinzen, wie die Nachrichtenagentur Press Association meldete.

Der Epstein-Skandal hatte am Donnerstag mit der Festnahme seiner Ex-Freundin und mutmaßlichen Komplizin Ghislaine Maxwell eine neue Wendung genommen. Die Bundesanwaltschaft in Manhattan wirft der 58-jährigen Britin vor, Epstein minderjährige Mädchen zugeführt zu haben. Laut Anklageschrift war Maxwell auch anwesend, wenn der Investmentbanker seine Opfer sexuell missbrauchte.

Dem mit Maxwell und Epstein befreundeten Prinz Andrew wird vorgeworfen, 2001 Sex mit einer damals 17-Jährigen gehabt zu haben, die von Epstein dazu gezwungen worden sein soll. Der 60-Jährige bestreitet die Vorwürfe. US-Staatsanwältin Audrey Strauss hatte am Donnerstag erklärt, sie würde "es begrüßen", wenn Andrew auf sie zukommen würde.

Der Multimillionär Epstein soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Er wurde im Juli 2019 festgenommen und im August tot in seiner Gefängniszelle in Manhattan gefunden; vermutlich nahm er sich das Leben. Bei einer Verurteilung hätten Epstein bis zu 45 Jahre Haft gedroht.

Nachdem Andrew seine Beziehung zu Epstein trotz der Vorwürfe in einem Interview verteidigt und damit massive Kritik ausgelöst hatte, trat der Sohn von Queen Elizabeth II. im November von seinen königlichen Pflichten zurück.

AFP

Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker