VG-Wort Pixel

Pro Asyl: Flüchtlingskinder trotz Corona-Krise aus Griechenland aufnehmen

Kinder im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos
Kinder im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos
© © 2020 AFP
Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat Deutschland und andere europäische Staaten dazu aufgerufen, trotz der wegen der Coronavirus-Pandemie verhängten Einreisesperren Minderjährige aus

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat Deutschland und andere europäische Staaten dazu aufgerufen, trotz der wegen der Coronavirus-Pandemie verhängten Einreisesperren Minderjährige aus griechischen Lagern aufzunehmen. Die Corona-Krise mache die Aufnahme dieser Kinder und Jugendlichen dringlicher als je zuvor, sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" ("NOZ", Mittwochsausgabe). Die Ausbreitung des Virus dürfe "humanitäre Aktionen nicht blockieren, sondern muss sie beschleunigen".

Es gibt große Sorgen, dass sich das Coronavirus in den völlig überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Ägäis-Inseln ausbreitet. Burkhardt sagte deshalb, die von mehreren europäischen Ländern inklusive Deutschland zugesagte Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge dulde "keinen Aufschub mehr". Die Staaten sollten sofort fünf oder sechs Flugzeuge nach Griechenland schicken, um die jungen Menschen abzuholen.

Die Bundesregierung hatte Anfang März zugesagt, als Teil einer "Koalition der Willigen" einen "angemessenen Teil" von bis zu 1500 besonders schutzbedürftigen Minderjährigen aus den griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums teilte jetzt auf Anfrage der "NOZ" dazu mit, dass die Europäische Kommission derzeit Gespräche darüber führe, wie die Übernahme der Minderjährigen angesichts der Corona-Lage geschehen könne. Die Kommission hatte zugesagt, bei der Aufnahme besonders schutzbedürftiger Kinder eine koordinierende Rolle zu übernehmen.

Die griechische Regierung schloss unterdessen wegen der Corona-Krise alle Flüchtlingslager vorläufig für Besucher. Das 14-tägige Besuchsverbot gilt nicht nur für Einzelpersonen, sondern auch für Organisationen, wie das Einwanderungsministerium mitteilte. Neu eingetroffene Migranten müssen sich einer Temperaturkontrolle unterziehen.

Außerdem fordert das Ministerium die Migranten in den Lagern auf, ihre Bewegungen innerhalb und außerhalb der Einrichtungen einzuschränken. Der Schulunterricht und sonstige Aktivitäten in den Lagern wurden unterbrochen.

Zuletzt waren hunderte Menschen auf dem Seeweg von der Türkei aus auf den griechischen Ägäis-Inseln eingetroffen, wo sich bereits mehr als 37.000 Flüchtlinge in Lagern befinden. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatte Ende Februar die Grenzen seines Landes zur EU für geöffnet erklärt. Daraufhin kam es zu einem starken Flüchtlingsandrang an der türkisch-griechischen Grenze.

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker