VG-Wort Pixel

Pro-iranische Gruppe: Irakische Soldaten sollen sich von US-Truppen entfernen

Porträts von Kämpfern der Hisbollah-Brigaden an der US-Botschaftsmauer
Porträts von Kämpfern der Hisbollah-Brigaden an der US-Botschaftsmauer
© © 2020 AFP
Die pro-iranischen Hisbollah-Brigaden im Irak haben die irakischen Truppen und Sicherheitskräfte aufgefordert, sich von US-Soldaten auf Stützpunkten im Irak zu entfernen.

Die pro-iranischen Hisbollah-Brigaden im Irak haben die irakischen Truppen und Sicherheitskräfte aufgefordert, sich von US-Soldaten auf Stützpunkten im Irak zu entfernen. "Wir fordern die Sicherheitskräfte im Land auf, sich ab Sonntag um 17.00 Uhr (15.00 Uhr MEZ) mindestens 1000 Meter von US-Stützpunkten zu entfernen", teilte die Gruppe am Samstag mit. Zuvor am Samstag waren Mörsergranaten und Raketen nahe der US-Botschaft in Bagdad und auf dem irakischen Stützpunkt Al-Balad eingeschlagen, auf dem auch US-Soldaten stationiert sind.

Die äußerst anti-amerikanisch eingestellten Hisbollah-Brigaden sind im Irak Teil der Hasched-al-Schaabi-Milizen. Die USA hatten Ende Dezember Stellungen der Hisbollah-Brigaden aus der Luft bombardiert und 25 Kämpfer getötet. Damit reagierte die US-Armee auf den Tod eines US-Zivilisten bei einem Raketenangriff auf einen Militärstützpunkt im Irak.

Am Dienstag dann griffen tausende pro-iranische Demonstranten die US-Botschaft in Bagdad an. In der Nacht zum Freitag töteten die USA mit einem gezielten Drohnenangriff nahe des Flughafens von Bagdad den iranischen Top-General Kassem Soleimani und den irakischen Milizenführer Abu Mehdi al-Muhandis.

Seither fürchten die USA Vergeltungsschläge gegen ihre diplomatische Vertretung sowie Stützpunkte im Irak, auf denen auch US-Soldaten stationiert sind. Zum Schutz ihrer Diplomaten und Soldaten im Irak kündigten die USA die Entsendung von 3000 bis 3500 zusätzlichen Soldaten in die Golfregion an.

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker