HOME

Rajoy beschwört in Barcelona Einheit Spaniens

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat bei einem Auftritt in Katalonien die Einheit Spaniens beschworen.

Demonstranten fordern Freiheit für katalanische Politiker

Demonstranten fordern Freiheit für katalanische Politiker

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat bei einem Auftritt in Katalonien die Einheit beschworen. Er wolle ein "demokratisches, freies" Katalonien "für alle" zurückbekommen und appelliere an die "schweigende Mehrheit", zur Wahl zu gehen, sagte Rajoy am Sonntag bei einer Wahlkampf-Veranstaltung seiner konservativen Volkspartei (PP) in Barcelona. Der Konflikt mit Madrid mobilisiert in Katalonien weiter die Massen: Am Samstag forderten hunderttausende Menschen in Barcelona die Freilassung der inhaftierten Regionalpolitiker.

Es war erster Besuch in Katalonien, seit Madrid Ende Oktober die Kontrolle über die Region übernommen hat. Ein Auftritt in der Öffentlichkeit war nicht geplant. Rajoy ist für viele Katalanen eine Hassfigur. Rajoy hofft auf die Unterstützung der Unabhängigkeitsgegner bei der vorgezogenen Neuwahl am 21. Dezember. Seine PP hatte bei der vorangegangenen Regionalwahl vor zwei Jahren lediglich 8,5 Prozent der Stimmen erhalten, während sich die Unabhängigkeitsbefürworter durchsetzten.

"Wir müssen das vernünftige, praktische, unternehmerische, dynamische, gastfreundliche, offene, sichere und zuverlässige zurückbekommen, das so viel für den Fortschritt Spaniens und Europas getan hat", sagte Rajoy in seiner Rede. "Katalonien ist Spanien und Spanien ist Katalonien."

Der spanische Ministerpräsident forderte alle Unternehmen auf, in Katalonien zu bleiben. Zudem appellierte er an die Bürger, ungeachtet von Boykottaufrufen katalanische Produkte zu kaufen. Wegen der Unsicherheit über die Zukunft Kataloniens haben bereits mehr als 2400 Firmen ihren Hauptsitz aus der Region abgezogen.

Die Wut vieler Katalanen auf Madrid ist unvermindert groß: Am Samstagabend versammelten sich nach Polizeiangaben rund 750.000 Demonstranten in und verlangten die Freilassung der inhaftierten Regionalpolitiker. Einige Schilder trugen die Aufschrift "SOS Demokratie".

Acht Minister der abgesetzten Regionalregierung sitzen in Untersuchungshaft, ebenso die beiden Anführer großer Unabhängigkeitsorganisationen. Die abgesetzte Parlamentspräsidentin Carme Forcadell kam am Freitag nach Hinterlegung einer Kaution von 150.000 Euro aus der Untersuchungshaft frei. Forcadell war mit fünf weiteren Parlamentsabgeordneten wegen ihrer Rolle bei den Unabhängigkeitsbestrebungen der spanischen Region vor Gericht angehört worden.

Die spanische Justiz wirft den katalanischen Politikern Aufwiegelung, Rebellion und Veruntreuung öffentlicher Gelder vor. Ihnen drohen bis zu 30 Jahre Haft.

Der von Madrid abgesetzte Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte sich nach Belgien abgesetzt, um sich seiner Verhaftung in Spanien zu entziehen. Spanien beantragte über einen europäischen Haftbefehl die Auslieferung, der Antrag wird derzeit von der belgischen Justiz geprüft.

Bei einer Demonstration für die Unabhängigkeit Kataloniens und die Freilassung der inhaftierten Politiker am Sonntag in Brüssel war Puigdemont nicht zu sehen. Einige hundert Teilnehmer versammelten sich mit katalanischen Flaggen nahe den EU-Institutionen, unter ihnen der katalanische Europaabgeordnete Josep-Maria Terricabras. "Die Demokratie in Spanien ist nicht krank, sie ist praktisch tot", sagte Terricabras zu den Demonstranten. Er kritisierte die Europäische Union dafür, an der Seite Rajoys zu stehen.

Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau warf der abgesetzten katalanischen Führung vor, die Region in ein "Desaster" getrieben zu haben. "Sie haben Spannungen provoziert und einseitig die Unabhängigkeit erklärt, was die Mehrheit gar nicht will", sagte Colau bei einem Treffen mit Parteimitgliedern, bevor sie bei dem Protestmarsch ebenfalls die Freilassung der Gefangenen forderte. Colau lehnt eine Abspaltung von Spanien ab.

Trotz eines Verbots durch das Oberste Gericht Spaniens hatte die katalanische Regierung am 1. Oktober ein Referendum über eine Abspaltung von Spanien abgehalten. Dabei sprachen sich rund 90 Prozent der Wähler für die Unabhängigkeit aus, die Beteiligung lag aber bei nur 43 Prozent.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?