HOME

Ruhani kündigt Fortsetzung von Irans Raketenprogramm an

Zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution hat Irans Präsident Hassan Ruhani die weitere Aufrüstung seines Landes angekündigt.

Ruhani (l) bei den Revolutionsfeiern

Ruhani (l) bei den Revolutionsfeiern

Zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution hat Irans Präsident Hassan Ruhani die weitere Aufrüstung seines Landes angekündigt. Ziel sei eine Stärkung der Streitkräfte und eine Fortsetzung des iranischen Raketenprogramms, sagte Ruhani am Montag auf einer staatlich organisierten Großkundgebung vor zehntausenden Menschen in Teheran. Der Iran müsse sich gegen eine "Verschwörung" unter Beteiligung der USA wehren, die gegenüber dem Iran "teuflische Ziele" verfolgten.

Die Revolutionsfeiern fielen in eine Zeit wachsender politischer und wirtschaftlicher Spannungen. Die USA haben das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und harte Sanktionen verhängt, die das Land empfindlich treffen. Ruhanis Rede war geprägt von Durchhalteappellen und Beschwörungen der Kampfbereitschaft. Die Menge skandierte immer wieder "Tod den USA!" und "Tod Israel!"

"Niemals haben wir irgendjemanden um Erlaubnis gefragt, wenn es darum ging, unsere Wehrkraft zu steigern und verschiedene Arten von Raketen zu bauen, und wir werden auch niemanden um Erlaubnis fragen", sagte der Präsident. Aufforderungen der USA und Europas, das Raketenprogramm zu drosseln, wies Ruhani zurück.

"Die Anwesenheit der Menschen heute auf den Straßen zeigt, dass der Feind niemals seine bösartigen Ziele erreichen wird", sagte der Präsident. Der Iran sei heute "wesentlich mächtiger" als in der Zeit des Kriegs mit dem Nachbarland Irak in den 1980er Jahren.

Die Großkundgebung fand auf dem Asadi-Platz im Herzen Teherans statt. Dort waren maßstabsgetreue Attrappen von Raketen iranischer Bauart aufgestellt. Irans Raketenprogramm und die regelmäßigen Raketentests verärgern die USA und andere westliche Staaten.

Die UN-Resolution 2231 aus dem Jahr 2015, mit der das Atomabkommen vom UN-Sicherheitsrat angenommen worden war, forderte Teheran auf, auf den Test von Raketen zu verzichten, die mit Atomwaffen bestückt werden können. Sie verbietet Tests aber nicht explizit.

Im ganzen Land wurde am Montag der Sieg der Islamischen Revolution über die Monarchie des Schah vor 40 Jahren gefeiert. Der 11. Februar 1979 markiert nach offizieller iranischer Lesart den Triumph der Revolution unter Führung von Ayatollah Khomeini, da an diesem Tag die Streitkräfte nach tagelangen Straßenkämpfen mit den Revolutionären kapituliert hatten. Der 40. Jahrestag ist von besonderer symbolischer Bedeutung, da in der islamischen Kultur 40 Jahre als Alter der Reife gelten.

In Teheran versammelten sich am Morgen mehr und mehr Menschen auf dem Asadi-Platz, wo jedes Jahr mit einer Kundgebung an den 11. Februar 1979 gedacht wird. Lautsprecher beschallten den Platz mit Revolutionsmusik. Teilnehmer verbrannten US- und israelische Fahnen. Begleitet wurde die Kundgebung von heftigem Regen - den viele Menschen allerdings angesichts der Dürre als Segen ansahen.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde eine Resolution der iranischen Führung verlesen, die dem religiösen Führer Ayatollah Ali Chamenei "bedingungslosen Gehorsam" schwört und den US-Präsidenten Donald Trump offiziell zum "Idioten" erklärt.

AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(