HOME

Russen erinnern mit Militärparade an Ende der Wehrmachtsbelagerung Leningrads

Mit einer großen Militärparade in St. Petersburg hat Russland an das Ende der Belagerung des damaligen Leningrad durch die deutsche Wehrmacht erinnert. Zum 75.

Parade in zweitgrößter Stadt Russlands

Parade in zweitgrößter Stadt Russlands

Mit einer großen Militärparade in St. Petersburg hat Russland an das Ende der Belagerung des damaligen Leningrad durch die deutsche Wehrmacht erinnert. Zum 75. Jahrestag der Befreiung marschierten am Sonntag mehr als 2500 Soldaten in modernen und historischen Uniformen auf, begleitet von Panzern und Raketenabwehrsystemen. Deutschland kündigte Millionenzahlungen für die Opfer an; damit sei die Frage der Entschädigung aber noch nicht abgeschlossen, betonte Moskau.

Die Wehrmacht hatte Leningrad zwischen 1941 und 1944 insgesamt 872 Tage lang belagert. Mehr als 800.000 Bewohner starben durch Hunger, Krankheit oder Beschuss. Viele Historiker gehen von höheren Opferzahlen in der Stadt mit damals drei Millionen Einwohnern aus. Am 27. Januar 1944 befreite die Sowjetarmee die heute zweitgrößte Stadt Russlands schließlich.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte anlässlich des Jahrestags am Sonntag, Deutschland stehe zu seiner "historischen Verantwortung". Die Bundesregierung stelle daher zwölf Millionen Euro für zwei Projekte in St. Petersburg bereit. Mit dem Geld soll ein Krankenhaus für Kriegsveteranen in der Stadt modernisiert und ein deutsch-russisches Begegnungszentrum aufgebaut werden. Berlin und Moskau hatten die Vorhaben bereits im vergangenen Mai verabredet. Russland nannte diesen Schritt am Sonntag noch einmal "wichtig".

Zugleich betonte die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa aber, damit sei die Frage der Entschädigung noch nicht abgeschlossen. Berlin müsse alle Überlebenden der Belagerung persönlich entschädigen, sagte sie und erinnerte daran, dass Deutschland im Rahmen seiner Verantwortung für den Holocaust jüdischen Opfern der Blockade bereits jeweils 2500 Euro gezahlt habe. In St. Petersburg leben insgesamt noch rund 86.000 Überlebende der Belagerung. Hinzu kommen 22.000 Veteranen.

Hunderte Zuschauer verfolgten am Sonntag die Militärparade im Schneetreiben und bei Temperaturen von minus elf Grad. Es sei wichtig, "die Erinnerung wach zu halten", sagte Iwan Kolokolzew. Natalja Geraschtschenko schaute sich den Aufmarsch zusammen mit ihrem zwölfjährigen Sohn an. Das Ende der Leningrad-Blockade sei ein wichtiges historisches Ereignis, sagte die 35-Jährige.

Russlands Präsident Wladimir Putin blieb der Parade fern, nahm aber unter anderem an einem Gedenken auf dem Friedhof Piskarjowskoe in seiner Heimatstadt teil. Putins älterer Bruder war während der Blockade Leningrads gestorben. Putin legte rote Rosen auf dem Friedhof nieder, auf dem sein Bruder in einem Massengrab beerdigt worden war.

Auch Putins Mutter verhungerte damals fast, sein Vater wurde als Soldat im Kampf gegen die Nazis in der Nähe von Leningrad verwundet. Der 66-jährige Putin wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg geboren. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, der Gedenktag sei wichtig "für alle Russen und für Präsident Putin persönlich". In einer Rede vor einem Gedenkkonzert sprach Putin von einem "Verbrechen gegen die Menschlichkeit". Die Nazis hätten die Stadt auslöschen wollen.

Die militärische Machtdemonstration in St. Petersburg war im Vorfeld auch auf Kritik gestoßen. Manche Überlebende sprachen angesichts der riesigen Parade mit historischen und modernen Waffensystemen von "Militarismus". Fast 5000 Menschen forderten in einer Petition eine Absage des "empörenden Karnevals".

AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg