HOME

Salvini kündigt populistischen "Europäischen Frühling" an

Italiens Innenminister und Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini strebt nach eigenen Angaben eine Vorreiterrolle seines Landes und Polens in der EU an.

Salvini (l.) und Brudizinski in Warschau

Salvini (l.) und Brudizinski in Warschau

Italiens Innenminister und Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini strebt nach eigenen Angaben eine Vorreiterrolle seines Landes und Polens in der EU an. "Wir haben einen neuen Plan für Europa", der die dominierende "deutsch-französische Achse" in Brüssel ersetzen könnte, sagte der Chef der fremdenfeindlichen Lega-Partei am Mittwoch nach einem Treffen mit Polens Innenminister Joachim Brudzinski in Warschau. Polen und Italien seien dabei führender Teil eines "neuen europäischen Frühlings, der Renaissance europäischer Werte".

Seit Jahren spreche Europa von der "deutsch-französischen Achse", sagte Salvini. Doch jetzt "bereiten wir ein neues Gleichgewicht und eine neue Energie in Europa vor". Sein polnischer Kollege sagte, beide Länder wollten die EU nicht verlassen, sondern sie reformieren, "damit sie den Menschen näher steht als den Eliten".

Nach einem weiteren Treffen mit dem Chef der nationalkonservativen Regierung in Polen, Mateusz Morawiecki, sagte Salvini den polnischen Medien, er habe Morawiecki die Gründung einer "italienisch-polnischen Achse" vorgeschlagen.

Neben den Treffen mit Brudzinski und Morawiecki stand ein Treffen mit dem einflussreichen Chef der regierenden PiS-Partei, Jaroslaw Kaczynski, auf Salvinis Besuchsprogramm. Im Mittelpunkt des Gesprächs dürfte die Eurowahl im Mai stehen. Die Wahl könnte zu einem Erstarken der nationalistischen und rechtspopulistischen Parteien quer durch Europa führen.

AFP

Das könnte sie auch interessieren