HOME

Schulz geht zuversichtlich in den SPD-Parteitag am 21. Januar

SPD-Chef Martin Schulz ist zuversichtlich, dass der Parteitag der Sozialdemokraten am 21. Januar für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union stimmen wird.

Schulz (r.) nach den Verhandlungen mit Merkel und Seehofer

Schulz (r.) nach den Verhandlungen mit Merkel und Seehofer

-Chef Martin Schulz ist zuversichtlich, dass der Parteitag der Sozialdemokraten am 21. Januar für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union stimmen wird. "Wir haben in den Verhandlungen, die wir geführt haben, eine Menge herausgeholt", sagte Schulz am Freitagabend in der ZDF-Sendung "Was nun?" zu den Sondierungen mit CDU und CSU. Deshalb glaube er, dass die Delegierten des Parteitages dem Sondierungsergebnis zustimmen werden.

Der SPD-Chef ließ offen, ob er im Falle einer Niederlage auf dem Parteitag zurücktreten werde. Er sagte lediglich, das "wäre schon ein weitreichender Vorgang". räumte ein, dass die SPD sich mit ihrer Forderung nach einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes nicht durchgesetzt habe. Dort habe die Union "gemauert", und zwar "massiv", betonte der SPD-Chef. Allerdings würden durch den geplanten Abbau des Solidaritätszuschlages die Bezieher kleinerer und mittlerer Einkommen entlastet.

Er verteidigte insbesondere die Einigung von Union und SPD für einen begrenzten Familiennachzug bei Flüchtlingen mit dem eingeschränkten, subsidiären Schutz. Die Aussetzung für zwei Jahre laufe Mitte März aus. Danach solle es eine Regelung geben, mit der der Familiennachzug "gestaffelt und geordnet" wieder ermöglicht werde.

Dem Ergebnispapier zu den Sondierungen zufolge soll der Familiennachzug monatlich für 1000 Menschen ermöglicht werden. Insgesamt soll die humanitäre Zuwanderung auf maximal 220.000 Menschen pro Jahr begrenzt werden. Die Spitzen von Union und SPD hatten sich nach einem mehr als 24-stündigen Verhandlungsmarathon auf ein 28-seitiges Ergebnispapier geeinigt. Stimmt der SPD-Parteitag zu, könnte bis Ostern die neue Regierung stehen.

AFP
Themen in diesem Artikel

Das könnte sie auch interessieren

Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg