HOME

Schwere Explosion und Schusswechsel in Hotel- und Bürokomplex in Nairobi

Ein von der islamistischen Shebab-Miliz reklamierter Angriff hat am Dienstag Kenias Hauptstadt Nairobi erschüttert.

Ein Verletzter wird in Nairobi in Sicherheit gebracht

Ein Verletzter wird in Nairobi in Sicherheit gebracht

Ein von der islamistischen Shebab-Miliz reklamierter Angriff hat am Dienstag Kenias Hauptstadt Nairobi erschüttert. In einem Hotel- und Bürokomplex im gehobenen Stadtviertel Westlands kam es zu einer heftigen Explosion, gefolgt von einem mehrere Stunden andauernden Schusswechsel. AFP-Reporter berichteten von Verletzten, die aus der Anlage fortgeschafft wurden. Offizielle Angaben zu Opferzahlen gab es aber zunächst nicht.

Die mit Al-Kaida verbundene Shebab-Miliz gab den Angriff in einer kurzen Nachricht über ihr Sprachrohr Shahada bekannt, wie die in den USA beheimatete SITE Intelligence Group mitteilte, die auf die Analyse islamistischer Websites spezialisiert ist.

Die Explosion ereignete sich um etwa 13.30 Uhr (MEZ) in der Anlage, die ein Hotel, Appartements, Restaurants sowie Geschäfte und Büros auch internationaler Unternehmen umfasst. Die Explosion war so stark, dass sie noch im AFP-Büro rund fünf Kilometer von der Anlage entfernt zu hören war. Vereinzelte Schüsse waren noch Stunden nach der Detonation zu hören.

Kenias Polizeichef Joseph Boinnet sagte, die Sicherheitskräfte hätten Kenntnis von "bewaffneten Kriminellen", die sich verschanzt hätten. "Unsere Beamten versuchen sie herauszuspülen." Polizeisirenen waren in der Stadt zu hören, ein Hubschrauber war im Einsatz.

Menschen hätten sich nach "mehreren" Explosionen panisch in ihren Büros verbarrikadiert, berichtete Simon Crump, der in der Anlage arbeitet. "Wir haben keine Ahnung, was passiert. Schüsse kommen aus verschiedenen Richtungen", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Später sagte er, die Polizei habe mit der Evakuierung der Bürogebäude begonnen.

"Alle Polizeimannschaften inklusive der Anti-Terror-Beamten sind vor Ort", sagte Polizeisprecher Charles Owino. Flammen und schwarzer Rauch stiegen über dem Parkplatz des Gebäudekomplexes auf, wo mehrere Autos brannten. Viele Menschen flohen, einige von ihnen waren verletzt.

Ein AFP-Reporter beobachtete, wie ein Bombenräumfahrzeug ein Auto sprengte, das angeblich von den Angreifern benutzt worden war.

Die Shebab-Miliz hat mehrmals schwere Anschläge in Kenia verübt, seit das Land 2011 Truppen zum Kampf gegen die Islamisten nach Somalia entsandt hat. Bei einem Angriff auf das Westgate-Einkaufszentrum, nur wenige Kilometer vom Dusit-Komplex entfernt, starben 2013 mindestens 67 Menschen. Im April 2015 töteten Shebab-Kämpfer 148 Menschen bei einer Attacke auf die Universität der Stadt Garissa im Westen Kenias.

AFP
Themen in diesem Artikel

Das könnte sie auch interessieren