HOME

Seehofer legt Schirmherrschaft für Nachbarschaftspreis nieder

Nach Kritik an seiner Flüchtlingspolitik hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Schirmherrschaft für den Deutschen Nachbarschaftspreis niedergelegt.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Nach Kritik an seiner Flüchtlingspolitik hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Schirmherrschaft für den Deutschen Nachbarschaftspreis niedergelegt. Das teilte das Innenministerium am Donnerstag im Internetdienst Twitter mit. Zuvor hatten zwei Initiativen aus Berlin und Köln ihre Nominierung für den Preis wegen der Rolle Seehofers als Schirmherr abgelehnt.

Der Mitteilung zufolge informierte Seehofer Michael Vollmann, den Geschäftsführer der Stiftung nebenan.de, die den Nachbarschaftspreis vergibt, über seine Entscheidung. Der Minister verband dies mit Kritik an vorherigen Äußerungen Vollmanns. "Da Sie mir Toleranz, Mitmenschlichkeit und Offenheit absprechen, stehe ich für die Schirmherrschaft ab sofort nicht mehr zur Verfügung", schrieb Seehofer demnach.

Die Berliner Initiative "Moabit hilft" und der Kölner Verein "wielebenwir" hatten die Ablehnung ihrer Nominierung zuvor vor allem mit Seehofers Flüchtlingspolitik begründet. "Er steht für eine Politik, die die Gesellschaft spaltet, die auf Abschottung setzt und die Menschen in Not Hilfe verweigert", warf "wielebenwir" dem Minister vor. "Moabit hilft" akzeptierte zwar anschließend ein Gesprächsangebot Seehofers, bekräftigte aber zugleich die Kritik an dem Innenminister und CSU-Chef.

Seehofer schrieb nun an nebenan.de, er habe die Schirmherrschaft von seinem Vorgänger Thomas de Maizière (CDU) übernommen und halte es auch weiterhin "für wichtig, das Ehrenamt, den Zusammenhalt und ein demokratisches Miteinander in Deutschland voranzubringen". Für ihn seien "Toleranz, Mitmenschlichkeit und Offenheit Grundlage der Politik des Bundesministeriums für Inneres, für Bau und Heimat". Äußerungen Vollmanns über ihn im Zusammenhang mit dem Verzicht der beiden Initiativen bezeichnete Seehofer als "diskreditierend".

"Moabit hilft" nannte es in einer ersten Reaktion auf Twitter "traurig", dass Seehofer zwar die Schirmherrschaft abgebe, aber "nicht aus Einsicht", sondern weil er sich als Opfer stilisiere. Zuvor hatte die Organisation dem Minister Zynismus vorgeworfen, nachdem er sich darüber amüsiert hatte, dass an seinem 69. Geburtstag 69 afghanische Flüchtlinge aus Deutschland abgeschoben wurden. Ob das geplante Gespräch mit Seehofer nun noch stattfinde, "wissen wir nicht", sagte die Leiterin von "Moabit hilft" Diana Henniges, der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe).

Seehofer hatte zuletzt mit der Forderung für Aufsehen gesorgt, bereits in anderen EU-Staaten registrierte Flüchtlinge direkt an der Grenze abzuweisen. Er löste damit eine schwere Regierungskrise aus. "Moabit hilft" ist in der Flüchtlings- sowie der Nachbarschaftshilfe in Berlin tätig. "wielebenwir" hat unter anderem ein Konzept für den kostenfreien Verleih von Lastenfahrrädern entwickelt.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?