HOME

Siebenjähriger Junge in Künzelsau offensichtlich erwürgt

Der in Künzelsau tot im Haus einer Bekannten gefundene siebenjährige Junge wurde offensichtlich erwürgt.

Der Tod einen siebenjährigen Jungen in Künzelsau gibt Rätsel auf.

Der Tod einen siebenjährigen Jungen in Künzelsau gibt Rätsel auf.

Der in Künzelsau tot im Haus einer Bekannten gefundene siebenjährige Junge wurde offensichtlich erwürgt. Dem Obduktionsergebnis zufolge war eine "Gewalteinwirkung gegen den Hals des Jungen todesursächlich", wie Polizei und Staatsanwaltschaft Heilbronn am Montag mitteilten. Die 69-jährige Tatverdächtige habe sich gegenüber der Polizei eingelassen, schweige mittlerweile aber zu den Tatvorwürfen. Gegen die Frau war am Sonntag Haftbefehl wegen Verdachts des Totschlags erlassen worden.

Die Eltern des Siebenjährigen hatten ihren Sohn am Samstag bei ihrer Bekannten abholen wollen. Da niemand öffnete, baten sie Nachbarn um Hilfe und gelangten so in das Haus. Dort fanden sie ihr Kind leblos auf.

Nach Polizeiangaben lag der Junge tot in einer Badewanne. Den bisherigen Ermittlungen zufolge ist er aber nicht ertrunken.

Die 69-jährige Bekannte blieb zunächst verschwunden. Die Polizei startete daraufhin eine Suchaktion mit mehreren Streifen, einem Polizeihubschrauber und einem Spezialspürhund. Am Samstagabend wurde die Frau schließlich nach einem Zeugenhinweis in Künzelsau vorläufig festgenommen. Am Sonntag wurde sie dem Haftrichter vorgeführt.

Die Hintergründe sind den Angaben zufolge weiter unklar. Die Ermittlungen laufen mit Hochdruck weiter. "Es geht darum, das Wie und Warum herauszufinden", sagte ein Polizeisprecher.

Der Bürgermeister der baden-württembergischen Gemeinde Künzelsau, Stefan Neumann, zeigte sich "zutiefst bestürzte" über den Tod des Jungen. "Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie", erklärte er am Montag.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?