HOME

Sorge bei jüdischem Wirt: Proteste in Chemnitz störungsfrei

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe: Nach größeren Protesten haben die Versammlungen am Samstag zwar kaum Zulauf. Für Empörung sorgt nun aber die Anzeige einer antisemitischen Attacke auf einen jüdischen Wirt. Nun schaltet sich der Ministerpräsident ein.

Jüdisches Restaurant

Das Schild des jüdischen Restaurants «Schalom» im Zentrum von Chemnitz. Foto: Hendrik Schmidt

Es hätte ein Tag zum Durchschnaufen werden können in : Zwei angekündigte Versammlungen in der Innenstadt bleiben am Samstag mit mehreren Dutzend Personen weitgehend ohne Zulauf.

Doch die erst spät bekannt gewordene Anzeige eines jüdischen Restaurants wegen einer Attacke bei den vor zwei Wochen sorgt für Aufregung. Hatten die gewaltsamen Proteste noch größere Dimensionen als zunächst angenommen?

Das Restaurant «Schalom» liegt am Rande der Innenstadt, ein schmuckes Lokal in einer ruhigen Wohngegend. Rund vierzig Gäste haben dort Platz, es wird koscheres Essen serviert. Geschäftsführer sitzt an diesem Samstag in seinem Lokal, die Aufmerksamkeit der Medien ist ihm fast zuviel. Nun hat ihn der Ministerpräsident angerufen und will ihn treffen.

Nach Dziuballas Schilderungen ist er am Montag, den 27. August, von mehreren Menschen angegriffen worden. An dem Tag habe es einen Vortrag gegeben. Gegen 21.40 - als schon fast alle Besucher das Lokal verlassen hatten - sei er wegen eines Geräuschs vor die Tür getreten. Vor ihm hätten zwischen zehn bis zwölf zum Teil vermummte Personen gestanden.

«Entweder habe ich laut gedacht oder leise gesagt: Haut ab», erinnert Dziuballa sich. Er meint, den Satz «Judensau, hau ab aus Deutschland!» gehört zu haben. In der derselben Sekunde seien Steine, Flaschen und eine Eisenstange an ihm vorbeigeflogen. Er wird an der rechten Schulter getroffen. «Nach weiteren drei oder vier Sekunden war das Ganze vorbei.»

Dziuballa ruft die , die schnell am Restaurant ist. «Die Polizei hat sich bis zum heutigen Zeitpunkt mir gegenüber korrekt, respektvoll, kompetent verhalten», sagt er. Schon in der Vergangenheit war es mehrmals zu Angriffen aus das Lokal gekommen. Seit ein paar Jahren seien diese aber ausgeblieben.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) verurteilt die Attacke scharf. «Das ist eine ganz schändliche Tat. Es zeigt, wie sehr sich da die Gewalt Bahn bricht», sagt er am Rande des Volksfestes «Tag der Sachsen», das in diesem Wochenende im nordsächsischen Torgau gefeiert wird. Kretschmer findet auf der Sachsen-Party auch nochmal deutliche Worte zu den vergangenen zwei Wochen in Chemnitz: «Eine Minderheit in Chemnitz versucht, das Land mit Worten und Hass zu prägen. Dem werden wir uns entgegenstellen.»

Am Samstagabend trifft Innenminister Roland Wöller (CDU) den Wirt. Die Polizei Sachsen arbeite mit Hochdruck daran, «diese widerliche Tat aufzuklären», teilt das Ministerium dazu mit.

Derweil kritisiert das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus, dass die Polizei die Anzeige nicht schon viel eher öffentlich gemacht hat. «Es ist ungeheuerlich, dass in Chemnitz ein vermummter Mob das einzige jüdische Restaurant attackiert, antisemitische Parolen ruft und die Öffentlichkeit erst Tage später von dem Fall erfährt», teilt ein Sprecher mit. Das Internationale Auschwitz Komitee spricht von einem «nicht hinnehmbaren Skandal».

In der Chemnitzer Innenstadt ist es am Samstag unterdessen weitgehend ruhig. Eine Versammlung gruppiert sich um die Kerzen, Blumen und Fotos an dem Ort, an dem vor knapp zwei Wochen ein 35-jähriger Deutscher mutmaßlich von Asylbewerbern getötet wurde. Zwei Versammlungen sind von Privatpersonen angemeldet, doch es kommen nur wenige. «Es sind Personen im unteren zweistelligen Bereich», sagt ein Polizeisprecher. Noch am Freitag hatten in der Stadt Tausende demonstriert. Und auch für den nächsten Freitag ruft das rechtspopulistische Bündnis «Pro Chemnitz» wieder zur Demo auf.

Dem Wirt Dziuballa machen die Proteste in der Innenstadt trotz der Attacke keine allzu große Angst. «Ich fühle mich nicht bedroht in Chemnitz», sagt er. «Ich mache mir - wenn überhaupt - Gedanken über die Entwicklung des Landes an sich.»

dpa

Das könnte sie auch interessieren