HOME

Soros-Stiftung verlässt Ungarn wegen "repressiver" Politik

Die Stiftung des ungarischstämmigen US-Milliardärs George Soros verlässt wegen der "repressiven" Politik der Regierung Ungarn und verlegt ihren Sitz nach Berlin.

Soros-feindliches Plakat in Ungarn

Soros-feindliches Plakat in Ungarn

Die Stiftung des ungarischstämmigen US-Milliardärs verlässt wegen der "repressiven" Politik der Regierung Ungarn und verlegt ihren Sitz nach Berlin. Die Stiftung sehe sich mit einem "zunehmend repressiven politischen und rechtlichen Umfeld" konfrontiert, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag. Daher würden die internationale Tätigkeit und die Belegschaft von Budapest in die deutsche Hauptstadt verlegt.

Soros unterstützt mit seiner Stiftung, die seit Jahrzehnten in ansässig ist, mehrere Bürgerrechtsorganisationen des Landes. Wegen der Gegnerschaft der rechtskonservativen Regierung unter Ministerpräsident Viktor Orban hatte die Stiftung bereits seit längerem einen Umzug erwogen. Orban hatte Soros wiederholt beschuldigt, über seine Stiftung von außen eine "Masseneinwanderung" in die EU zu steuern und den US-Milliardär unter anderem als "Staatsfeind" bezeichnet.

AFP
Themen in diesem Artikel

Das könnte sie auch interessieren