HOME

Spahn will Pflegefinanzierung grundlegend reformieren

Der große Geldbedarf in der Pflege hat eine Debatte über ihre Finanzierung ausgelöst: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach sich in der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag dafür aus, dabei neue Wege

Seniorin in Altenheim

Seniorin in Altenheim

Der große Geldbedarf in der Pflege hat eine Debatte über ihre Finanzierung ausgelöst: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach sich in der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag dafür aus, dabei neue Wege zu beschreiten. Die zu Jahresbeginn in Kraft getretenen Beitragssteigerungen reichten noch bis 2022. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach plädierte dafür, Beamte und Privatversicherte in die gesetzliche Pflege miteinbeziehen.

Spahn sagte, die Pflege werde "noch viel teurer". Es müsse jetzt schon eine Grundsatzdebatte darüber geführt werden, was nach 2022 passieren solle. "Wir müssen noch mal ganz neu austarieren, was die Familien selbst leisten können und wo sie Unterstützung brauchen."

Spahn öffnete die Tür für eine Debatte über eine Steuerfinanzierung der bisher beitragsfinanzierten Pflegeversicherung. "Und wenn die Beiträge nicht immer weiter steigen sollen, dann wird man auch über andere Finanzierungsmodelle diskutieren müssen", sagte der Minister.

"Wir werden die steigenden Kosten auf Dauer nur finanzieren können, wenn auch Beamte und Privatversicherte in Zukunft Beiträge in die gesetzliche Pflegeversicherung einzahlen", sagte Lauterbach den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Donnerstag. Diese Gruppen würden vom Pflegesystem profitieren, aber zum Teil deutlich niedrigere Beiträge bezahlen.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung war zu dem Ergebnis gekommen, dass der Beitragssatz der Pflegeversicherung bis zum Jahr 2045 von 3,05 auf 4,25 Prozent steigen könnte. Bereits zu Jahresanfang war der Beitragssatz um 0,5 Prozentpunkte angehoben worden.

Als Konsequenz aus der Kostensteigerung hatte sich der GKV-Spitzenverband für einen Steuerzuschuss in der Pflege ausgesprochen. Dafür plädierten auch die Grünen. "Qualitätsverbesserungen dürfen nicht zu Lasten der pflegebedürftigen Menschen und deren Angehöriger gehen", erklärte die Grünen-Expertin Kordula Schulz-Asche. Denn seit der Einführung der Pflegeversicherung hat sich der Beitragssatz mehr als verdreifacht.

Linken-Chef Bernd Riexinger setzte sich für ein "Gewinnverbot" in er Pflege ein. Diese dürfe nicht der "Geldmacherei" dienen, erklärte er in Berlin. Nach den Vorstellungen der Linken sollten alle Bürger in eine solidarische Versicherung einzahlen. Dabei würden alle in eine gemeinsame Kasse einzahlen, alle Einkommensarten würden berücksichtigt und die Beitragsbemessungsgrenze würde abgeschafft.

Auch die Arbeiterwohlfahrt (Awo) sprach sich für eine gesetzliche Pflegeversicherung aus, in die alle Berufsgruppen, Einkommensarten und die Privatversicherten einbezogen werden. Es sei "notwendiger denn je, die Finanzierungsgrundlage für die Pflege zu verbreitern und sozial gerecht zu gestalten", erklärte Awo-Vorstandsmitglied Brigitte Döcker.

Auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz warb dafür, die Pflege zusätzlich durch Steuermittel zu finanzieren. Ihr Vorstand Eugen Brysch rief dazu auf, es nicht allein bei Worten zu belassen. "Grundsatzdebatten in der Pflege hatten wir seit Jahrzehnten mehr als genug", erklärte er. "Deshalb fehlt es nicht an Erkenntnis sondern an Kraft zur Umsetzung."

AFP
Themen in diesem Artikel

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.