HOME

Spatz bleibt mit Abstand häufigster Gartenvogel

Der Spatz bleibt der häufigste Gartenvogel in Deutschland.

Der Spatz ist der häufigste Gartenvogel

Der Spatz ist der häufigste Gartenvogel

Der Spatz bleibt der häufigste Gartenvogel in Deutschland. Der Haussperling wurde bei der Aktion "Stunde der Gartenvögel" des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) am meisten gesichtet, wie der Nabu am Dienstag in Berlin bei einem Zwischenfazit mitteilte. Andere Gartenvögel wie Star, Mauersegler oder Kohlmeise wurden hingegen deutlich seltener gemeldet. Die Umweltorganisation spricht von der insgesamt niedrigsten Vogelzahl pro Garten seit Beginn der Zählaktion.

Je Garten wurden im Schnitt demnach nur 33,3 Vögel gemeldet. "Das ist die niedrigste Vogelzahl seit Beginn der Aktion und ein Minus von über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr und dem langjährigen Mittel", erklärte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Unter den Top 15 weisen demnach sieben Arten die bisher geringsten Zahlen auf - neben Amsel und Kohlmeise sind dies Blaumeise, Elster Grünfink, Buchfink und Hausrotschwanz. Auch der Vogel des Jahres 2018, der Star, habe nach zwischenzeitlich leichter Bestandserholung wieder fast den Negativrekord des Jahres 2010 erreicht. Lediglich Haussperling, Feldsperling, Ringeltaube und Rabenkrähe wurden demnach "in üblichen Mengen" gesichtet.

Auffällig sei, dass fast alle Vogelarten, die ihre Jungen mit Insekten füttern, besonders niedrige Zahlen aufwiesen. Auch bei Mehlschwalbe und Mauersegler sei die Zahl der registrierten Vögel wieder schlechter geworden. Die Ursache dafür liegt Miller zufolge "offenbar im massiven Insektenschwund".

Die "Stunde der Gartenvögel" fand in diesem Jahr bereits zum 14. Mal statt. Jedes Jahr am zweiten Maiwochenende sind Naturfreunde aufgerufen, Vögel zu zählen. Bisher wurden fast 840.000 in Gärten und Parks gesichtete Vögel gemeldet.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?