HOME

SPD-Parteitag gibt grünes Licht für ergebnisoffene Gespräche mit Union

Die SPD öffnet die Tür für ergebnisoffene Gespräche mit der Union über eine Zusammenarbeit bei der Regierungsbildung und spricht ihrem Parteichef Martin Schulz das Vertrauen aus.

SPD setzt Parteitag mit Neuwahl von Generalsekretär fort

SPD setzt Parteitag mit Neuwahl von Generalsekretär fort

Die öffnet die Tür für ergebnisoffene Gespräche mit der Union über eine Zusammenarbeit bei der Regierungsbildung und spricht ihrem Parteichef Martin Schulz das Vertrauen aus. Mit großer Mehrheit billigte der Bundesparteitag in Berlin am Donnerstag im Grundsatz die Pläne der SPD-Spitze für das weitere Vorgehen. Schulz wurde anschließend mit knapp 82 Prozent der Stimmen als Parteivorsitzender wiedergewählt.

Auf Wunsch unter anderem des NRW-Landesverbands der SPD wurde allerdings eine zusätzliche Hürde für mögliche Koalitionsverhandlungen eingebaut: Über deren Beginn müsste zuvor ein Sonderparteitag entscheiden. Der Parteivorstand hatte dies dem kleineren überlassen wollen, der in der Regel nichtöffentlich tagt.

Die scheiterten mit der Forderung, die Partei auf ein Nein zu einer Neuauflage der großen Koalition festzulegen. Umgekehrt soll es dem Beschluss zufolge aber auch "keinen Automatismus" in diese Richtung geben.

Unmittelbar vor der Abstimmung trat noch einmal ans Rednerpult und warb für die Bereitschaft zu Gesprächen: "Diese Chance müssen wir ergreifen, um das Leben der Menschen besser zu machen." Auch er hob noch einmal den ergebnisoffenen Gesprächsprozesses hervor: "Vielleicht geht das über Neuwahlen, vielleicht geht das über die Tolerierung einer Minderheitsregierung, vielleicht geht das über eine Koalition."

Alle Optionen würden "gleichberechtigt und mit der gleichen Intensität und Leidenschaft ausgelotet", sicherte Schulz zu. Daran hatten Delegierte zuvor in der rund fünfstündigen Debatte Zweifel geäußert.

Der Beschluss legt auch eine Reihe inhaltlicher Punkte fest, die für die SPD in Gesprächen mit der Union im Vordergrund stehen sollen. Darunter sind Solidarrente und Bürgerversicherung ebenso wie Familiengeld und Entlastungen für Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen oder das Recht auf Familiennachzug für Flüchtlinge mit dem eingeschränkten subsidiären Schutz.

CDU-Bundesgeschäftsführer Klaus Schüler begrüßte die Bereitschaft der SPD zur Aufnahme von Gesprächen, die nun kommende Woche beginnen dürften. CSU-Landesgruppenchef sprach von einem "ersten Schritt aus der Schmollecke".

Mit seinem Wahlergebnis blieb Schulz klar hinter der hundertprozentigen Zustimmung bei seiner Wahl zum SPD-Chef im März zurück. Er sprach gleichwohl von einem "Vertrauensbeweis". In seiner Parteitagsrede hatte der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat zuvor die Delegierten um Entschuldigung für "meinen Anteil an der Niederlage" der SPD bei der Bundestagswahl im September gebeten, als die Partei auf 20,5 Prozent abstürzte.

Zu der möglichen Zusammenarbeit mit der Union sagte Schulz: "Wir müssen nicht um jeden Preis regieren. Aber wir dürfen auch nicht um jeden Preis nicht regieren wollen." Auf den Inhalt komme es an und nicht auf die Form. Entscheidend sei, "was wir durchsetzen können". Viele Debattenredner machten ihre Skepsis gegen eine Neuauflage der "GroKo" deutlich, doch zeigte sich eine Mehrheit zumindest gesprächsbereit.

Breiten Raum nahm in der Rede von Schulz die Europapolitik ein: "Ich will, dass es einen europäischen Verfassungsvertrag gibt, der ein föderales Europa schafft", sagte der SPD-Chef. Bis 2025 sollten die "Vereinigten Staaten von Europa" geschaffen werden. Dobrindt wies dies zurück und nannte Schulz einen "Europaradikalen".

Am Donnerstagabend sollten noch die stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt werden. Für Freitag stand die Neuwahl der übrigen SPD-Spitze auf der Tagesordnung, zudem bis Samstag Antragsberatungen zu inhaltlichen und organisatorischen Fragen.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?