HOME

Städtetag lehnt Feuerwerksverbot für Innenstädte ab

Der Deutsche Städtetag will von einem Feuerwerksverbot in den Innenstädten an Silvester nichts wissen.

Feuerwerk

Feuerwerk

Der Deutsche Städtetag will von einem Feuerwerksverbot in den Innenstädten an Silvester nichts wissen. Zwar belasteten die Böller und Raketen Umwelt und Gesundheit "in einem gewissen Umfang", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Helmut Dedy, dem "Handelsblatt" vom Samstag. "Daraus die Forderung abzuleiten, Silvesterfeuerwerk an den Stadtrand zu verlagern, geht mir jedoch zu weit."

Die Deutsche Umwelthilfe hatte zuvor gefordert, in Städten mit starker Luftbelastung das private Böllern zu verbieten und stattdessen professionelles Feuerwerk am Stadtrand zu veranstalten. Die Organisation verwies zur Begründung auf Daten des Umweltbundesamts, wonach in der Silvesternacht die Feinstaubbelastung in Städten extrem ansteigt.

In manchen Kommunen gibt es bereits Beschränkungen für das private Feuerwerk aus Sicherheitsgründen. Dies unterstützte Dedy im Gespräch mit dem "Handelsblatt". "Die städtischen Feierzonen sind zu schützen vor Unfällen und Gefährdungssituationen, die leider zum Teil auch mutwillig herbeigeführt werden", sagte er.

Grundsätzlich stünden die Menschen "ganz unterschiedlich" zum Feuerwerk, sagte der Städtetags-Funktionär. "Viele aber erfreuen sich Silvester daran, wenn es verantwortungsvoll gehandhabt wird." Eine Verlagerung an den Stadtrand würde "vielen Menschen diese Freude nehmen".

AFP