HOME

Stiftung Warentest: Jedes vierte Produkt für Kinder ist mangelhaft

Schadstoffe in Buntstiften, unsichere "Smart Toys" oder Hochstühle mit eingebauter Unfallgefahr: Die Stiftung Warentest beklagt den hohen Anteil mangelhafter Produkte bei Spielzeug, Kinderwagen und

In manchen Buntstiften fanden die Tester Schadstoffe

In manchen Buntstiften fanden die Tester Schadstoffe

Schadstoffe in Buntstiften, unsichere "Smart Toys" oder Hochstühle mit eingebauter Unfallgefahr: Die Stiftung Warentest beklagt den hohen Anteil mangelhafter Produkte bei Spielzeug, Kinderwagen und Co. Mehr als jedes vierte Produkt für Kinder ist demnach mangelhaft. Sie schnitten bei der Sicherheit "deutlich schlechter ab als alle anderen Konsumgüter", kritisierte Stiftungsvorstand Hubertus Primus am Donnerstag.

Von 278 in den Jahren 2017 und 2018 getesteten Produkten für Kinder haben demnach 79 "schwerwiegende Sicherheitsprobleme" - ein Anteil von gut 28 Prozent. Über alle Tests der Stiftung gerechnet liegt der Anteil mangelhafter Produkte hingegen nur bei rund sieben Prozent.

Grund für das schlechte Abschneiden bei den Kinderprodukten sind dabei in vielen Fällen Schadstoffe. So entdeckten die Tester etwa im Griff eines Kinderwagens oder in den Bezügen von Kindersitzen zu hohe Mengen eines Flammschutzmittels. Bei einer Wagenkette für Säuglinge fanden sie Schadstoffe, die sich im Körper zu krebserzeugenden Stoffen umwandeln können.

"Gerade Spielzeug für die Kleinsten sollte besonders sicher sein - ist es aber nicht", kritisierten die Tester. Schadstoffe wie Bor, Naphtalin oder Formaldehyd seien schon für Erwachsene gefährlich, da sie Haut und Schleimhäute reizten, Krebs oder Allergien auslösen könnten oder die Fruchtbarkeit beeinträchtigten. Einige der Produkte überstiegen die zulässigen Grenzwerte demnach um ein Vielfaches und hätten gar nicht verkauft werden dürfen.

Dass in beinahe einem Fünftel aller Kinderprodukte Schadstoffe für das schlechte Testurteil verantwortlich waren, sei ein "besonders großes Ärgernis", kritisierte Primus. "Denn es ist ohne weiteres möglich, Kinderprodukte herzustellen, die unsere Kleinen keinem unnötigen Risiko aussetzen."

Gefahren drohen der Stiftung zufolge dabei auch durch unsichere Konstruktionen etwa bei Hochstühlen, aus denen Kinder herausrutschen und dann mit dem Kopf im Stuhl hängen bleiben können, oder durch Datenschutzgefahren bei sogenannten smarten Spielzeugen. Hierbei entdeckten die Tester drei Produkte, die ungesicherte Verbindungen zum Smartphone aufbauen. Damit könne jeder Smartphone-Besitzer "arglose Kinder abhören und Fragen, Einladungen oder Drohungen senden", warnte die Stiftung.

Die Hersteller forderten die Warentester auf, aktuelle Erkenntnisse bei der Entwicklung ihrer Produkte zu berücksichtigen und diese regelmäßig zu kontrollieren. Außerdem sei die EU gefordert, nicht nur für Spielzeug, sondern für alle von Kindern genutzten Produkte Anforderungen zu definieren.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.