HOME

Studie: Immer mehr ältere Menschen in Deutschland entdecken das Internet

Ältere Menschen in Deutschland entdecken zunehmend das Internet für sich.

Immer mehr Menschen in Deutschland sind online.

Immer mehr Menschen in Deutschland sind online.

Ältere Menschen in Deutschland entdecken zunehmend das Internet für sich. Dies und die zunehmende Verbreitung des mobilen Internets sorgen für eine fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Initiative D21 hervorgeht. Insgesamt sind 84 Prozent der deutschen Bevölkerung online, das sind drei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Jeder Fünfte und damit 13 Millionen Menschen stehen aber nach wie vor im digitalen Abseits.

Das mobile Internet nutzen inzwischen mehr als zwei Drittel der Bevölkerung (68 Prozent), was einen Zuwachs um vier Prozentpunkte bedeutet. Das größte Plus und damit einen entscheidenden Anteil an den Steigerungen verzeichnen die älteren Generationen. 79 Prozent der 60- bis 69-Jährigen und 45 Prozent der über 70-Jährigen sind mittlerweile online.

Gleichwohl bleibt in Teilbereichen eine digitale Spaltung sichtbar. Denn auch wenn die ältere Generation aufholt, sind nach wie vor die Jüngeren digital weitaus aktiver. Auch Menschen mit höherer Bildung haben im Schnitt einen deutlich höheren Digitalisierungsgrad als Menschen mit geringerer Bildung. Zudem führen Berufstätigkeit und vor allem Schreibtischarbeit zu mehr Berührungspunkten und Erfahrungen mit digitalen Technologien.

Die Studie sieht zudem ein Stadt-Land-Gefälle, wenngleich es beim Zugang zum Internet kaum Unterschiede gibt. Menschen in der Großstadt nutzen das Internet länger, vielfältiger und häufiger. Gründe dafür sind unter anderem eine jüngere Bevölkerung und ein durchschnittlich höherer Bildungsgrad. Auch wird das Internet in den Großstädten häufiger beruflich genutzt, wenngleich Telearbeit oder Homeoffice in ländlichen Regionen durchaus stärker greifen könnten.

Insgesamt geht knapp die Hälfte der Berufstätigen davon aus, dass sich ihre Arbeit durch die Digitalisierung spürbar verändern wird. 38 Prozent sehen darin Chancen. 41 Prozent fühlen sich durch die Digitalisierung aber auch einem ständigen Lerndruck ausgesetzt. Mobiles Arbeiten bleibt indes bislang die Ausnahme: Nur 16 Prozent arbeiten nach eigenen Angaben gelegentlich zeitlich oder örtlich unabhängig.

Die großen Themen E-Health und Smart Home führen der Studie zufolge derzeit noch ein Nischendasein. Nur eine kleine Minderheit machte bereits persönlich Erfahrungen mit E-Health- oder Smart-Home-Anwendungen. Am meisten verbreitet sind digitale Gesundheitsanwendungen, die bislang zwölf Prozent nutzten. Nur sechs Prozent hatten mit intelligenten Haushaltsgeräten oder -robotern zu tun.

Für den D21-Digital-Index führte das Meinungsforschungsinstitut Kantar TNS rund 20.400 Interviews, mehr als 2000 davon mit vertiefenden Fragen. Das Projekt wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert und von weiteren Partnern unterstützt.

AFP
Themen in diesem Artikel

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?