VG-Wort Pixel

THE: Deutschland wird nicht alle Speicher bis November zu 95 Prozent füllen können

Gasflamme
Gasflamme
© AFP
Deutschland wird nicht alle seine Gasspeicher wie gesetzlich gefordert bis November zu 95 Prozent füllen können. Das befürchtet der Geschäftsführer des Unternehmens Trading Hub Europe (THE), Torsten Frank, wie er der "Rheinischen Post" sagte. THE ist der Zusammenschluss der Ferngas-Netzbetreiber. Am Dienstag lag der Füllstand der Speicher laut Daten der Speicherbetreiber im Schnitt bei 80 Prozent - bis Oktober sollen es 85 Prozent sein. 

Der Speicher in Rehden etwa war aber am Montag laut Bundesnetzagentur nur zu 60,4 Prozent gefüllt. "Wir werden viele Speicher bis zum November zu 95 Prozent füllen können, aber nicht alle", sagte THE-Geschäftsführer Frank der Zeitung. 

Eine bundesweite Gasmangellage erwarte er nicht. "Es kann aber gegebenenfalls regionale Mangellagen geben, das lässt sich leider nicht ausschließen." Er sei aber sehr zuversichtlich, dass die privaten Haushalte in diesem Winter nicht frieren müssen.

Bei der ab Oktober geplanten Gasumlage erwartet Frank eine rasche Anpassung. "Alle drei Monate kann die Umlage angepasst werden. Wegen der dynamischen Entwicklung gehe ich davon aus, dass die Umlage schon in diesem Winter angepasst werden muss", sagte er der "Rheinischen Post". 

Die Umlage könne bei einer Beruhigung der Lage sinken, sie könne aber auch steigen, etwa wenn der russische Konzern Gazprom seine Lieferungen weiter drosseln sollte oder sich die Prognosen der Firmen verändern. Ende August will Gazprom die Lieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1 erneut unterbrechen. Derzeit liegen sie laut Lagebericht bei 20 Prozent der Maximalleistung.

Die Gasumlage soll Unternehmen entlasten, die wegen der gedrosselten Lieferungen aus Russland anderswo für viel Geld Gas einkaufen müssen, um ihre Verträge zu erfüllen. Ihre Mehrkosten dürfen sie aktuell nicht weiterreichen, die Umlage soll diese Kosten ab Oktober zu 90 Prozent ausgleichen. Damit sollen Firmenpleiten und letztlich Lieferausfälle verhindert werden. 

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte sie auch interessieren

Newsticker