VG-Wort Pixel

Tourismus-Beauftragter macht Hoffnung auf baldige Aufhebung der Türkei-Reisewarnung

Istanbul aus der Luftperspektive
Istanbul aus der Luftperspektive
© © 2020 AFP
Der Tourismus-Beauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), sieht wachsende Chancen für eine Aufhebung der coronabedingten Reisewarnung für die Türkei.

Der Tourismus-Beauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), sieht wachsende Chancen für eine Aufhebung der coronabedingten Reisewarnung für die Türkei. "Wenn die Lage gut ist - und letzte Woche war die Lage gut - können wir relativ schnell die Öffnungen vorbereiten", sagte Bareiß den Sendern RTL und n-tv. "Insofern sind wir da mittendrin zu überlegen, was tun wir die nächsten Tage, um auch hier Reisen zu gewährleisten."

Voraussetzung sei neben niedrigen Infektionszahlen, dass das türkische Gesundheitssystem Virusausbrüche so bewältigen könne, dass Urlauber wieder gesund nach Hause kommen, sagte Bareiß. Die Gespräche mit der Regierung der Türkei seien gut gewesen. "Man merkt, da wird sicherlich auch viel gemacht, dass vor Ort gewährleistet ist, dass der Schutz da ist."

Bareiß mahnte zudem, die Türkei nicht strenger zu beurteilen als andere Urlaubsländer. "Mit jedem Land müssen wir fair und gerecht umgehen", sagte der Tourismus-Beauftragte.

Über eine Aufhebung der pauschalen Reisewarnung für einzelne der rund 160 weiteren Staaten außerhalb der EU äußerte sich der CDU-Politiker vorsichtig optimistisch. "Wenn ein Land sich entsprechend dadurch auszeichnet, dass die Infektionszahlen vor Ort recht niedrig sind und die Sicherheit für Reisende gewährleistet ist, dann kann man über ein Öffnen nachdenken. Aber das muss sehr, sehr vorsichtig passieren." Es müsse gewährleistet sein, dass die Infektionszahlen richtig sind.

Einzelne Regionen in den Urlaubsländern Spanien, Italien und Kroatien hatten zuletzt Ausbrüche erlebt und Corona-Maßnahmen regional wieder eingeführt. Bareiß hält das für richtig. "Dort, wo Infektionszahlen nach oben gehen, müssen wir auch reagieren. Das heißt, dass dann auch Urlauberregionen wieder geschlossen werden, dass Maßnahmen eingeleitet werden."

AFP

Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker