HOME

Trump bekräftigt am 9/11-Jahrestag Entschlossenheit im Anti-Terror-Kampf

US-Präsident Donald Trump hat zum Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 seine Entschlossenheit im Kampf gegen den Terrorismus unterstrichen.

Trump (l.) an der 9/11-Gedenkstätte in Pennsylvania

Trump (l.) an der 9/11-Gedenkstätte in Pennsylvania

US-Präsident Donald Trump hat zum Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 seine Entschlossenheit im Kampf gegen den Terrorismus unterstrichen. "Ich werde immer alles in meiner Macht Stehende tun, um Terroristen an Angriffen auf amerikanischem Boden zu hindern", sagte Trump am Dienstag bei einem Gedenkgottesdienst an der Stätte des damaligen Flugzeugabsturzes im US-Bundesstaat Pennsylvania.

Trump bezeichnete die Gedenkstätte in den Hügeln von Pennsylvania als "Botschaft an die Welt", dass sich sein Land "nie der Tyrannei beugen" werde. Er pries die 40 Passagiere und Besatzungsmitglieder, die sich an Bord der abgestürzten Maschine gegen die Entführer erhoben hatten, für ihren "unglaublichen Mut". Diese "Helden" hätten der ganzen Welt gezeigt, "dass keine Macht auf der Welt jemals den amerikanischen Geist erobern kann".

Während der Zeremonie unter grauem Himmel wurden nacheinander die Namen der 40 Todesopfer von Pennsylvania verlesen, manche davon von Hinterbliebenen. Die Geschichte des United-Airlines-Flugs 93 ist zu einer amerikanischen Heldensaga geworden, die bereits mehrfach verfilmt wurde.

Weil sich der Abflug der Maschine von Newark im Bundesstaat New Jersey in Richtung San Francisco um 45 Minuten verzögert hatte, befand sich das von vier islamistischen Extremisten gekaperte Flugzeug noch in der Luft, während die übrigen drei entführten Maschinen am 11. September 2001 bereits in das World Trade Center und das Pentagon bei Washington gerast waren. Die Passagiere von UA 93 erfuhren über ihre Handys von diesen Anschlägen und begriffen, dass auch sie in die Hände eines Suizidkommandos geraten waren.

Zusammen mit der Crew attackierten sie deshalb die Luftpiraten, die daraufhin die Maschine abstürzen ließen. Welches Ziel die UA-93-Entführer angreifen wollten, ist bis heute ungeklärt. Möglicherweise handelte es sich um das Weiße Haus oder das Kapitol in Washington.

An der Gedenkstätte in Shanksville wurde am vergangenen Sonntag ein 30 Meter hoher "Turm der Stimmen" eingeweiht, der den 40 Passagieren und Crewmitgliedern gewidmet ist. In der Beton- und Stahlkonstruktion sind 40 Glockenspiele angebracht, von denen jedes einen anderen Klang hat.

Gedenkzeremonien zum 17. Jahrestag der Anschläge, bei denen mit vier gekaperten Flugzeugen insgesamt rund 3000 Menschen getötet worden waren, fanden am Dienstag auch an der Stätte des zerstörten World Trade Center und im Pentagon statt.

Am sogenannten Ground Zero in New York wurde wie schon an den vorherigen Jahrestagen um 08.46 Uhr Ortszeit eine Schweigeminute abgehalten - dies war die Minute, in welcher der erste der Zwillingstürme von einem der entführten Flugzeuge getroffen worden war.

Um 09.03 Uhr folgte dann eine zweite Schweigeminute - dies war der Moment, in dem die zweite Maschine den anderen Zwillingsturm gerammt hatte. Hinterbliebene lasen anschließend die lange Liste der Todesopfer von New York vor.

Im Pentagon wiederum wurde eine riesige US-Flagge an der Westfassade enthüllt, die damals von der abgestürzten Machine getroffen worden war. Vizepräsident Mike Pence pries bei der Zeremonie Trump dafür, dass er die US-Streitkräfte in ihrem Anti-Terror-Kampf entschlossen unterstütze. Im vergangenen Jahr habe der Präsident den größten Zuwachs im Verteidigungsbudget "seit einer Generation" abgezeichnet.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.