HOME

Trump zeigt sich unbeirrt von Kritik an Strafzöllen

US-Präsident Donald Trump zeigt sich unbeirrt von der massiven Kritik aus dem Ausland wie Inland an seinen geplanten Strafzöllen auf Aluminium und Stahl.

US-Präsident Trump (rechts) bei seinem Treffen mit dem israelischen Regierungschef Netanjahu im Weißen Haus

US-Präsident Trump (rechts) bei seinem Treffen mit dem israelischen Regierungschef Netanjahu im Weißen Haus

US-Präsident Donald Trump zeigt sich unbeirrt von der massiven Kritik aus dem Ausland wie Inland an seinen geplanten Strafzöllen auf Aluminium und Stahl. Er reagierte darauf am Montag mit dem erneuten Vorwurf, die USA würden bislang ausgetrickst: "Unser Land ist beim Handel von praktisch jedem Land der Welt abgezockt worden." Seit Tagen hageln auf Trump die Warnungen vor einem Handelskrieg ein.

Die Bundesregierung hielt dem US-Präsidenten zu Wochenbeginn entgegen, er befinde sich mit Abschottung und Protektionismus auf einem "Irrweg". Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf ihm "Wirtschaftsnationalismus" vor.

Aber auch in Trumps Republikanischer Partei, die traditionell dem Freihandel verpflichtet ist, wird die Kritik immer lauter. Der republikanische Fraktionschef im Repräsentantenhaus, Paul Ryan, zeigte sich "extrem besorgt über die Folgen eines Handelskriegs". Ryan dränge deshalb das Weiße Haus, die Pläne nicht weiterzuverfolgen, wie eine Sprecherin des Fraktionschefs erklärte.

Trump ließ jedoch keinerlei Bereitschaft zum Einlenken erkennen. Die Warnungen vor einem Handelskrieg tat er ab: "Ich denke nicht, dass wir einen Handelskrieg haben werden."

Bei einem Treffen mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu im Weißen Haus machte der US-Präsident auch deutlich, dass er die EU genauso im Visier hat wie etwa China und Russland. In der Europäischen Union könnten die USA "keine Geschäfte machen", klagte er. Dort gebe es neben den Zöllen noch andere Handelsbarrieren, die "viel schlimmer" seien.

Der US-Präsident erneuerte auch seine Drohung, auf mögliche EU-Gegenmaßnahmen mit weiteren Strafzöllen oder -steuern zu reagieren - und zwar auf Automobilimporte. In diesem Fall "werden wir einfach ihre Autos besteuern", sagte er.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, die Bundesregierung wolle keine Zuspitzung des Streits, "und schon gar nicht wollen wir so etwas wie einen Handelskrieg". Dieser sei "nicht im deutschen, nicht im europäischen und nicht im amerikanischen Interesse".

Die Bundesregierung werde sich nun mit ihren europäischen Partnern beraten, kündigte Seibert an. Er verwies darauf, dass die Zuständigkeit für die Handelspolitik bei den EU-Institutionen liegt. Deswegen sei die europäische Abstimmung jetzt "das Allerwichtigste".

Der deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA) erklärte, "die aktuelle Entwicklung mit großer Sorge" zu beobachten. In einem Handelskrieg gäbe es "nur Verlierer - auf allen Seiten", warnte Verbandspräsident Bernhard Mattes.

Macron sagte in Paris: "Es ist wichtig, dass die Europäische Union schnell und angemessen reagiert." Trumps Strafzölle wären nach seinen Worten ein klarer Verstoß gegen die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO). Die EU hätte deshalb das Recht auf Gegenmaßnahmen.

WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo mahnte seinerseits alle Seiten zur Besonnenheit. Eine Eskalation der Handelskonflikte würde allen Beteiligten nur schaden, warnte er in Genf: "Wenn wir einmal diesen Weg eingeschlagen haben, wird es sehr schwer sein, den Kurs umzukehren." Ein Vorgehen nach dem Auge-um-Auge-Prinzip würde "uns alle blind zurücklassen" und die Welt in eine tiefe Rezession stürzen, sagte Azevedo.

In Washington suchte unterdessen Handelsminister Wilbur Ross die Folgen möglicher Gegenzölle zu relativieren: "Sicherlich wird es einige Gegenmaßnahmen geben, aber das Ausmaß ist eher unbedeutend", sagte er im Sender ABC News. Die Europäer etwa hätten gedroht, US-Produkte im Wert von drei Milliarden Dollar mit Strafzöllen zu belegen - das sei aber nur "ein kleiner, kleiner Anteil von einem Prozent" der US-Wirtschaft.

Trump hatte am Donnerstag angekündigt, bei Stahlimporten 25 Prozent aufzuschlagen und bei Aluminium zehn Prozent. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker drohte daraufhin mit Strafzöllen auf US-Produkte wie Bourbon-Whiskey, Harley-Davidson-Motorräder oder Levi's-Jeans.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.