VG-Wort Pixel

Ukrainischer Atomkonzern Energoatom meldet "beispiellosen" russischen Cyberangriff

Russischer Soldat am Akw Saporischschja
Russischer Soldat am Akw Saporischschja
© AFP
Der ukrainische Atomkonzern Energoatom ist nach eigenen Angaben Opfer eines "beispiellosen" russischen Cyberangriffs geworden, der aber keine "größeren" Auswirkungen gehabt habe. Auf die Website von Energoatom sei am Dienstag die bislang größte Cyberattacke seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine im Februar verübt worden, teilte das Unternehmen mit. Die Internetseite sei "von russischem Territorium aus angegriffen worden".

Der Angriff auf die offizielle Website von Energoatom habe drei Stunden gedauert, erklärte das Unternehmen. Die Attacke habe "keine größeren Auswirkungen auf das Funktionieren der Energoatom-Seite gehabt". 

Der Cyberangriff erfolgte inmitten der internationalen Sorge um das von Energoatom betriebene ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja. Die russische Armee hält die Anlage seit März besetzt, seit Ende Juli wurde sie wiederholt beschossen. Kiew und Moskau machten sich gegenseitig für die Angriffe verantwortlich. Diese weckten Befürchtungen vor einer atomaren Katastrophe am größten Atomkraftwerk Europas.

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren



Newsticker