HOME

Umfrage: Fast zwei Drittel der Bundesbürger für Rücktritt Seehofers

Fast zwei Drittel der Bundesbürger sind für einen Rücktritt von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach dessen Dauerstreit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Flüchtlingspolitik.

Bundesinnenminister Horst Seehofer

Bundesinnenminister Horst Seehofer

Fast zwei Drittel der Bundesbürger sind für einen Rücktritt von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach dessen Dauerstreit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Flüchtlingspolitik. In dem am Montag von den Fernsehsendern RTL und n-tv veröffentlichten Trendbarometer waren 62 Prozent der Befragten der Ansicht, dass er zurücktreten solle. Sogar eine Mehrheit der CSU-Anhänger (56 Prozent) ist für seinen Rücktritt.

Das Ansehen Seehofers hat in den vergangenen Wochen offensichtlich enorm gelitten. Laut der Umfrage halten ihn knapp zwei Drittel der Bürger (62 Prozent) für einen "Störenfried", nur ein gutes Viertel (27 Prozent) sieht in ihm einen "aufrechten Politiker". Selbst unter den CSU-Anhängern betrachtet knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) den CSU-Chef als "Störenfried".

Noch größer ist die Ablehnung unter den Anhängern der anderen Parteien. Einzige Ausnahme sind die AfD-Anhänger. 84 Prozent von ihnen halten den Innenminister für einen "aufrechten Politiker", 90 Prozent sehen keinen Grund für einen Rücktritt.

Auch in der Rangliste der wichtigsten deutschen Politiker stürzt Seehofer genauso wie der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ab. Im Vergleich zum vorherigen Ranking im April verlor Söder zehn Punkte und Seehofer sogar elf Punkte. Auf einer Skala von eins bis 100 kommt Söder nur noch auf 32 Punkte, Seehofer auf 31 Punkte. Schlechter schneiden nur noch die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland ab. An der Spitze der Rangliste steht Kanzlerin Merkel.

Bei einer Bundestagswahl käme die Union laut der Umfrage derzeit auf 31 Prozent. Die SPD liegt mit 17 Prozent nur knapp vor der AfD mit 16 Prozent. Die Grünen würden 13 Prozent der Stimmen bekommen, FDP und Linkspartei jeweils neun Prozent.

Zu ihrer Parteienpräferenz befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 9. bis 13. Juli 2505 Menschen. Die Werte zum Ansehen Seehofers beruhen auf den Angaben von 1004 Befragten am 12. und 13. Juli. Für das Politikerranking befragte Forsa am 10. und 11. Juli 1011 Menschen. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei bis zu drei Prozentpunkten.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?