HOME

Umgang von Facebook mit Nutzerdaten sorgt erneut für Wirbel

Neuer Wirbel um den Umgang von Facebook mit Nutzerdaten: Laut "New York Times" hat das Onlinenetzwerk über Jahre hinweg Herstellern von Smartphones weitreichenden Zugriff auf private Informationen

Facebook steht unter massivem Druck

Facebook steht unter massivem Druck

Neuer Wirbel um den Umgang von Facebook mit Nutzerdaten: Laut "New York Times" hat das Onlinenetzwerk über Jahre hinweg Herstellern von Smartphones weitreichenden Zugriff auf private Informationen gewährt. Facebook erklärte dazu, dem Konzern sei "irgendwelcher Missbrauch" der Nutzerdaten durch diese Partnerfirmen nicht bekannt.

Die Zeitung hatte am Sonntag berichtet, über einen Zeitraum von zehn Jahren hinweg hätten mindestens 60 Gerätehersteller von Facebook einen tief reichenden Zugang zu Nutzerdaten bekommen. Zu diesen Unternehmen gehörten demnach Apple, Amazon, Blackberry, Microsoft und Samsung.

Einigen der Smartphone-Firmen sei von Facebook ermöglicht worden, Informationen über Beziehungsstatus, Religionszugehörigkeit, politische Ausrichtung und geplante Aktivitäten des Nutzers abzuziehen, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf eigene Recherchen. Manche der Unternehmen könnten sogar auf Daten der Facebook-"Freunde" des jeweiligen Nutzers zugreifen - selbst in solchen Fällen, in denen diese "Freunde" es Facebook verwehrt hätten, ihre Daten mit anderen Unternehmen zu teilen.

"Es ist, als wenn Du Türschlösser hast anbringen lassen, um dann festzustellen, dass der Schlosser auch Schlüssel an alle seine Freunde verteilt hat, so dass sie hereinkommen und durch Dein Zeug wühlen können", sagte der US-Datenschutzexperte Ashkan Soltani der "New York Times".

Facebook hatte die Partnerschaften mit den Geräteherstellern zu einem Zeitpunkt gestartet, als sich das Netzwerk noch in der Aufbauphase befand und sich noch keine Apps aus Online-Läden herunterladen ließen. Mit den Smartphone-Produzenten sei damals zusammengearbeitet worden, um Software-Schnittstellen zu den Facebook-Programmen in deren Geräte zu integrieren, erläuterte der Facebook-Manager Ime Archibong.

Die Partnerfirmen hätten dabei Vereinbarungen unterzeichnet, wonach die Daten lediglich für den Facebook-Austausch über ihre Geräte verwendet werden durften. "Wir haben sie von Anfang eng kontrolliert", versicherte Archibong zu der Kooperation mit den Geräteherstellern. Die Facebook-Merkmale der Nutzer hätten von den Partnerfirmen nur mit Zustimmung der User verwendet werden dürfen.

Facebook steht bereits seit Monaten wegen seiner Daten-Praktiken unter massivem Druck. Dabei ging es bisher um das Abschöpfen der Informationen über 87 Millionen Nutzer, die bei der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica gelandet waren. Die Daten sollen dann unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein.

Als Reaktion auf den Skandal um Cambridge Analytica hatte Facebook erklärt, dass seit 2015 ein solch umfassender Zugang externer Firmen zu Nutzerdaten nicht mehr erlaubt sei. Dabei ließ der Konzern jedoch unerwähnt, dass Hersteller von Smartphones, Tablets und anderer Hardware von diesen Restriktionen ausgenommen geblieben waren. Erst im vergangenen April habe Facebook damit begonnen, das Teilen von Daten mit solchen Firmen herunterzufahren, schrieb die "New York Times".

Bundesverbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) reagierte besorgt. Der Zeitungsbericht scheine "viele Befürchtungen zu bestätigen", erklärte sie in Berlin: "Cambridge Analytica könnte nur die Spitze des Eisbergs gewesen sein." Die Ministerin betonte, dass es sich nicht um Datenlecks handle, sondern der Fehler bei Facebook "im System" liege.

Das Geschäftsmodell des Konzerns beruhe darauf, "seine Nutzer bis ins Kleinste auszuforschen und die Daten mit Geschäftspartnern auszutauschen", warnte Barley. Sie erklärte, Facebook müsse angesichts der neuen Vorwürfe "schnell und umfassend aufklären und künftig die strikte Einhaltung des EU-Datenschutzrechts sicherstellen".

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.