HOME

Umweltminister der Ländern fordern vom Bund klare Regeln für Abschuss von Wölfen

Die Länder haben von der Bundesregierung klare rechtssichere Vorgaben zum Abschuss von sogenannten Problemwölfen gefordert.

Schäfer demonstrieren während Umweltministerkonferenz

Schäfer demonstrieren während Umweltministerkonferenz

Die Länder haben von der Bundesregierung klare rechtssichere Vorgaben zum Abschuss von sogenannten Problemwölfen gefordert. Das entschied die Umweltministerkonferenz am Freitag in Bremen, wie die Ressortchefs Mecklenburg-Vorpommerns, Schleswig-Holsteins und Sachsens erklärten. Zusätzlich einigten sich die Minister darauf, dass der Staat Tierhalter besser als bisher beim Schutz gegen Wolfsangriffe auf Herden unterstützt.

Die Rückkehr des Wolfs sei aus Sicht des Artenschutzes ein großer Erfolg, erklärte Mecklenburg-Vorpommerns Umwelt- und Agrarminister Till Backhaus (SPD). Dieser könne aber nur weitergehen, wenn dies auch in der Gesellschaft akzeptiert werde. "Gerade in den betroffenen Regionen und bei den Weidetierhaltern ist dies nicht der Fall." Eine Regelung zur sogenannten Entnahme von Problemwölfen sei daher wichtig.

Den Angaben zufolge soll der Bund bis zur nächsten Konferenz der Umweltminister eine entsprechende Regelung ausarbeiten. Wölfe sind nach europäischen und nationalen Vorschriften bislang strengstens geschützt. Sie dürfen nicht gejagt werden. Aufgrund der zunehmenden Zahl von Wölfen in Deutschland wird allerdings darüber diskutiert, das Verbot zumindest in bestimmten Fällen zu lockern. Dabei geht es etwa um Tiere, die Herden angreifen oder sich Siedlungen nähern.

Nach ihrer zweitägigen Konferenz in Bremen sprachen sich die Minister außerdem dafür aus, stärker gegen Verkehrslärm durch Auspuffanlagen vorzugehen, die eigens für bestimmte Geräuscheffekte gebaut wurden. Den Geräuschpegel zu erhöhen, ohne dass es einen technischen Nutzen gebe, sei "rücksichtslos und überflüssig", erklärte der sächsische Umweltminister Thomas Schmidt (CDU). Das müsse unterbunden werden.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?