HOME

Unicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit

Trotz eines Verbots in den meisten Ländern werden weltweit zehntausende Jungen und Mädchen nach Angaben von Unicef als Kindersoldaten missbraucht.

Feier für freigekommene Kindersoldaten im Südsudan

Feier für freigekommene Kindersoldaten im Südsudan

Trotz eines Verbots in den meisten Ländern werden weltweit zehntausende Jungen und Mädchen nach Angaben von Unicef als Kindersoldaten missbraucht. Gesicherte Zahlen gebe es zwar nicht, doch gingen manche Schätzungen von bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit aus, erklärte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen am Montag.

Anlässlich des Welttags gegen den Einsatz von Kindersoldaten am Dienstag rief es die Regierungen auf, sich stärker für ein Ende "dieser schweren Kinderrechtsverletzung" einzusetzen. "Kinder sind keine Soldaten. Sie dürfen auf keinen Fall in den Kriegen der Erwachsenen eingesetzt werden", erklärte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider.

In rund 20 Ländern oder Konflikten würden schwerste Menschenrechtsverletzungen gegen Kinder wie etwa die Rekrutierung von Kindersoldaten, aber auch die Tötung und Verstümmelung von Kindern oder Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser verübt, hieß es in dem Unicef-Bericht. Auf einer von den Vereinten Nationen geführten "Liste der Schande" stehen demnach 50 Armeen und bewaffneten Gruppen, die nachweislich Kinder als Soldaten rekrutieren.

Besonders viele Mädchen und Jungen werden laut Unicef von den verschiedenen Konfliktparteien im Südsudan, der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo, in Somalia, Syrien und im Jemen für ihre Zwecke missbraucht. Auch in Afghanistan, Mali oder Myanmar würden Mädchen und Jungen als Kindersoldaten oder Helfer von bewaffneten Gruppen eingesetzt.

Nicht alle Kindersoldaten würden zum Kämpfen eingesetzt, erklärte das Kinderhilfswerk. Viele würden als Späher, Botschafter oder Träger arbeiten, müssten kochen oder Feuerholz sammeln.

Manche Mädchen würden mit Kämpfern zwangsverheiratet, und Mädchen ebenso wie Jungen würden sexuell missbraucht. In extremen Fällen würden Kinder als "lebende Schutzschilde" missbraucht oder gezwungen, sich auf belebten Plätzen selbst in die Luft zu sprengen.

Vor allem islamistische Milizen wie Al-Shebab, die Taliban, der Islamische Staat (IS) und Boko Haram rekrutierten Unicef zufolge gezielt Kinder und Jugendliche für ihre Zwecke - oftmals auch über die Ländergrenzen hinweg. Problematisch sei aber häufig auch der Umgang der Sicherheitskräfte mit Kindern und Jugendlichen, die wegen ihrer - tatsächlichen oder vermeintlichen - Zugehörigkeit zu einer bewaffneten Gruppe inhaftiert und teilweise misshandelt würden.

Unicef rief dazu auf, zum bevorstehenden "Red Hand Day" mit roten Handabdrücken ein Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten zu setzen: Am 12. Februar 2002 trat das Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention zum Verbot des Einsatzes von Kindern als Soldaten in Kraft. Bis heute sind ihm 168 Staaten beigetreten. Deutschland hat das Zusatzprotokoll im Dezember 2004 ratifiziert.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.