HOME

US-Afghanistan-Gesandter gibt sich vor neuen Gesprächen mit Taliban optimistisch

Der US-Sondergesandte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, hat sich vor einer neuen Verhandlungsrunde mit den radikalislamischen Taliban zuversichtlich gezeigt.

US-Diplomat Zalmay Khalilzad

US-Diplomat Zalmay Khalilzad

Der US-Sondergesandte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, hat sich vor einer neuen Verhandlungsrunde mit den radikalislamischen Taliban zuversichtlich gezeigt. Bei den Gesprächen in der katarischen Hauptstadt Doha sollten Einigungen bei den letzten verbliebenen Themen erzielt werden, schrieb Khalilzad am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Wir sind bereit. Wir werden sehen, ob die Taliban es auch sind."

Die USA, die vor fast 18 Jahren in Afghanistan einmarschiert waren, verhandeln seit einem Jahr mit den Taliban. Vor der Festlegung auf einen Abzug ihrer Soldaten verlangt die US-Regierung von den Taliban mehrere Zusagen, darunter Sicherheitsgarantien, einen Waffenstillstand und den Beginn eines Dialogs mit der afghanischen Regierung.

Khalilzad wird nach den Gesprächen in Doha nach Afghanistan reisen, wie das US-Außenministerium mitteilte. Er will dort den Weg für Verhandlungen zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung ebnen.

Beobachter gehen davon aus, dass US-Präsident Donald Trump die meisten der mehr als 13.000 in Afghanistan stationierten US-Soldaten vor der US-Präsidentschaftswahl 2020 abziehen will. Kritiker halten dies für verfrüht. Sie fürchten, dass sich die Sicherheitslage in Afghanistan ohne US-Präsenz weiter verschlechtert - und dass sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und das Terrornetzwerk Al-Kaida in dem Land festsetzen könnten.

AFP