HOME

US-Behörden geben keine Entwarnung für Tropensturm "Barry"

Der befürchtete Hurrikan blieb aus, nun drohen sintflutartiger Regen und Tornados: Obwohl "Barry" am Wochenende nur als Tropensturm über den US-Bundesstaat Louisiana hinwegzog, warnten Experten vor

Überflutete Gärten in Intracoastal City

Überflutete Gärten in Intracoastal City

Der befürchtete Hurrikan blieb aus, nun drohen sintflutartiger Regen und Tornados: Obwohl "Barry" am Wochenende nur als Tropensturm über den US-Bundesstaat Louisiana hinwegzog, warnten Experten vor den heftigen Auswirkungen in den kommenden Tagen. "Wir sind in keiner Weise über den Berg", sagte New Orleans' Bürgermeisterin LaToya Cantrell. Am Sonntag könne es immer noch zu Sturzfluten kommen. Neben Louisiana sind nun auch die Bundesstaaten Mississippi und Tennessee bedroht.

Mit Windgeschwindigkeiten knapp unter Hurrikanstärke war "Barry" am Samstag nahe der kleinen Hafenstadt Intracoastal City auf Land getroffen. Auf dem Weg zur Küste hatte er mit Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern kurzzeitig Hurrikanstärke angenommen, sich dann aber auf dem Weg Richtung Norden immer weiter abgeschwächt. Am frühen Sonntagmorgen lag seine Windgeschwindigkeit nur noch bei 75 Kilometer pro Stunde.

Schon seit Tagen hatten sich Behörden und Bewohner auf die Ankunft von "Barry" vorbereitet: Tausende Menschen verließen ihre Häuser, um sich in Sicherheit zu bringen, der Flughafen von New Orleans stellte für Samstag praktisch den Betrieb ein, tausende freiwillige Helfer und Rettungskräfte sowie die Nationalgarde bereiteten sich auf ihren Einsatz vor.

Zunächst fiel der Durchzug des Sturms jedoch glimpflicher aus als erwartet: Zwar fiel bei zehntausenden Bewohnern der Strom aus, doch die befürchteten flächendeckenden Überschwemmungen blieben aus. Befürchtungen, dass die Deiche in New Orleans überflutet werden könnten, bewahrheiteten sich ebenfalls nicht.

Meteorologen erwarteten für die kommenden Tage jedoch große Regenmengen und Überschwemmungen in der Region. Der Leiter des US-Hurrikan-Zentrums, Ken Graham, sagte, "Barry" führe "außerordentliche Mengen Feuchtigkeit" mit sich, die Starkregen bis in den Norden der USA bringen könnten. Laut Wetterdienst dürfte ein Großteil des Regens erst nach Durchzug von "Barry" fallen. Er warnte vor "lebensbedrohlichem Hochwasser" im Nachbarstaat Mississippi sowie in Tennessee.

US-Präsident Donald Trump rief die Bewohner von Louisiana und der Golfküste zur Wachsamkeit auf. Auf Bitten des Gouverneurs von Louisiana, John Bel Edwards, hatte Trump bereits am Freitag den nationalen Notstand für den Bundesstaat erklärt, um rasche Bundeshilfen zu ermöglichen.

Im August 2005 hatte der verheerende Hurrikan "Katrina" rund 80 Prozent von New Orleans überflutet - vor allem, weil das damalige Deichsystem versagte. Etwa 1800 Menschen starben damals, hunderttausende mussten ihre Wohnungen verlassen. Seitdem hat die Stadt ihr Deich- und Pumpensystem erheblich ausgebaut, doch ist das Trauma bis heute nicht überwunden.

AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg