HOME

US-Demokraten fordern Vizepräsident Pence zur Herausgabe von Dokumenten auf

Bei ihren Untersuchungen zur Ukraine-Affäre um US-Präsident Donald Trump haben die Demokraten im Repräsentantenhaus dessen Stellvertreter Mike Pence zur Herausgabe von Dokumenten aufgefordert.

Trump (links) und Pence

Trump (links) und Pence

Bei ihren Untersuchungen zur Ukraine-Affäre um US-Präsident Donald Trump haben die Demokraten im Repräsentantenhaus dessen Stellvertreter Mike Pence zur Herausgabe von Dokumenten aufgefordert. Berichte in der Öffentlichkeit hätten Fragen zu der Rolle aufgeworfen, die Pence möglicherweise dabei gespielt habe, Trumps Botschaft an den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj "zu überbringen oder zu verstärken", schrieben die demokratischen Vorsitzenden der drei Ausschüsse, die die Untersuchungen zur Vorbereitung eines möglichen Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump leiten, am Freitag an Pence.

Die Ausschussvorsitzenden setzten dem Trump-Vize eine Frist bis zum 15. Oktober, die geforderten Dokumente vorzulegen. Das US-Repräsentantenhaus untersucht, ob Trump sich des Amtsmissbrauchs schuldig gemacht hat, indem er die Ukraine zu Ermittlungen gegen seinen möglichen Wahlkampfgegner Joe Biden und dessen Sohn drängte.

Am Freitag wurde der Generalinspekteur der Geheimdienste, Michael Atkinson, vor Kongressabgeordneten angehört. Atkinson hatte maßgeblich zum Bekanntwerden der Ukraine-Affäre beigetragen, indem er den Kongress über die Beschwerde eines internen Informanten über ein Telefongespräch Trumps mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj unterrichtete.

AFP