VG-Wort Pixel

US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung im März zu

Fed-Chef Jerome Powell
Fed-Chef Jerome Powell
© © 2022 AFP
Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) steuert auf eine Erhöhung der Leitzinsen im März und damit eine Abkehr von der coronabedingten Nullzins-Politik zu.

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) steuert auf eine Erhöhung der Leitzinsen im März und damit eine Abkehr von der coronabedingten Nullzins-Politik zu. Fed-Chef Jerome Powell sagte am Mittwoch, der zuständige Offenmarktausschuss der Notenbank sei "geneigt", die Leitzinsen bei seinem nächsten Treffen im März anzuheben, wenn "die Bedingungen dafür angemessen sind". Die Wall Street reagierte zunächst mit deutlichen Kursverlusten auf die Ankündigung.

Der Offenmarktausschuss der Fed hatte bei seiner zweitägigen Sitzung am Dienstag und Mittwoch das bisherige Zinsniveau von zwischen 0,0 und 0,25 unverändert gelassen, zugleich aber eine baldige Zinserhöhung angekündigt. Angesichts "von einer Inflation deutlich über zwei Prozent und einem starken Arbeitsmarkt, geht der Ausschuss davon aus, dass es bald angemessen sein wird", die Leitzinsen zu erhöhen.

Die wegen der Corona-Pandemie gestarteten massiven Anleihekäufe sollen demnach Anfang März auslaufen. Dann ist der Weg frei für eine Anhebung der Leitzinsen.

Powell wollte bei einer Pressekonferenz nicht sagen, um wieviel die Leitzinsen angehoben werden könnten. Er betonte aber, eine Anhebung sei ohne negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt möglich: "Es gibt Raum, die Zinssätze anzuheben, ohne den Arbeitsmarkt zu gefährden."

Die Fed hatte die Leitzinsen im März 2020 angesichts der verheerenden Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft auf Nullniveau abgesenkt. Außerdem wurde zur Stützung der Konjunktur ein massives Programm zum Kauf von Anleihen im Umfang von 120 Milliarden Dollar pro Monat aufgelegt.

Inmitten der wirtschaftlichen Erholung von den Folgen der Pandemie sind aber die Verbraucherpreise in den USA stark angestiegen. Im Dezember erreichte die Inflationsrate sieben Prozent und damit den höchsten Wert seit fast 40 Jahren. Gründe sind unter anderem eine hohe Nachfrage bei gleichzeitigen Problemen bei den internationalen Lieferketten.

Die Arbeitslosenquote sank zugleich auf 3,9 Prozent. Sie nähert sich damit dem Wert vor der Pandemie von 3,5 Prozent an.

Bereits im November begann die Fed deswegen mit dem Zurückfahren der Anleihekäufe. Dieses sogenannte Tapering wurde im Dezember dann beschleunigt. Der Offenmarktausschuss der Federal Reserve wird das nächste Mal regulär am 15. und 16. März zusammenkommen. Im Dezember hatte die Notenbank signalisiert, sie könnte im Verlauf des Jahres 2022 drei Mal die Leitzinsen erhöhen.

Anleger hatten mit großer Spannung und Nervosität auf die neue Mitteilung der Fed gewartet. Während Powells Pressekonferenz rutschte der Leitindex Dow Jones an der New Yorker Wall Street in den Keller, erholte sich dann aber und schloss lediglich 0,38 Prozent im Minus. Auch der breiter aufgestellte Index S&P 500 verlor zwischenzeitlich deutlich, konnte die Verluste dann aber teilweise wettmachen und lag bei Handelsschluss 0,15 Prozent unter dem Niveau vom Vortag.

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker