VG-Wort Pixel

US-Präsident Trump hält an Vorwürfen zu angeblichem Wahlbetrug fest

Trump hält an Vorwürfen zu angeblichem Wahlbetrug fest
Trump hält an Vorwürfen zu angeblichem Wahlbetrug fest
© © 2020 AFP
In seinem ersten TV-Interview nach seiner Wahlniederlage hat US-Präsident Donald Trump an seinen unbelegten Betrugsvorwürfen festgehalten.

In seinem ersten TV-Interview nach seiner Wahlniederlage hat US-Präsident Donald Trump an seinen unbelegten Betrugsvorwürfen festgehalten. "Die Wahl war ein einziger Betrug", sagte er in einem Interview des US-Fernsehsenders Fox News am Sonntag, ohne Beweise zu nennen. Er werde "seine Meinung nicht ändern" sagte Trump und deutete an, seine Niederlage auch in Zukunft nicht einzuräumen.

"Wir haben die Wahl spielend gewonnen", sagte Trump in dem 45-minütigen Interview, in dem er seine seit Wochen geäußerten Behauptungen über angeblichen Wahlbetrug wiederholte. Die Interviewerin Maria Bartiromo versäumte, die Äußerungen des amtierenden Präsidenten einzuordnen oder zu hinterfragen.

Trumps beispiellose Vorwürfe gegen das US-Wahlsystem konnten von seinen Anwälten bisher nicht belegt werden. Zuletzt hatte ein Bundesberufungsgericht die Anfechtung des Wahlergebnisses im Schlüsselstaat Pennsylvania abgewiesen und damit am Freitag ein Urteil aus erster Instanz bestätigt. "Eine Wahl unfair zu nennen, bedeutet noch nicht, dass sie das auch ist", erklärte das Gericht.

"Wir versuchen, die Beweise einzureichen, aber die Richter erlauben es uns nicht", sagte Trump. "Wir versuchen es. Wir haben so viele Beweise." Der Präsident monierte zudem, dass weder das Justizministerium, noch der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten oder die US-Bundespolizei FBI ihn unterstützten.

Wahlsieger Joe Biden hatte Trump am Mittwoch eindringlich dazu aufgerufen, seine Niederlage einzugestehen. "In Amerika haben wir umfassende und faire und freie Wahlen, und dann erkennen wir die Ergebnisse an", sagte der gewählte Präsident. "Die Menschen dieser Nation und die Gesetzes dieses Landes werden sich nichts anderes gefallen lassen."

Der Ausgang der diesjährigen US-Wahl war deutlich: Biden kommt durch den Urnengang vom 3. November auf 306 Wahlleute - Trump auf 232.

AFP

Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker