HOME

USA begrüßen erneute Ankündigung einer Waffenruhe in Afghanistan

Die USA haben die Ankündigung einer dreimonatigen Waffenruhe in Afghanistan durch Präsident Ashraf Ghani begrüßt.

Afghanistans Präsident Ghani

Afghanistans Präsident Ghani

Die USA haben die Ankündigung einer dreimonatigen Waffenruhe in Afghanistan durch Präsident Ashraf Ghani begrüßt. "Die jüngste Waffenruhe in Afghanistan hat den tiefen Wunsch der afghanischen Bevölkerung nach einer Beendigung des Konflikts gezeigt", erklärte US-Außenminister Mike Pompeo am Sonntag in Washington. Im Konflikt mit den radikalislamischen Taliban hatte Ghani zuvor erneut eine einseitige Waffenruhe verkündet.

Die Waffenruhe solle am Montag in Kraft treten und bis zum 21. November gelten, dem Geburtstag des Propheten Mohammed, sagte Ghani in einer Fernsehansprache. Voraussetzung sei allerdings, dass die Taliban ebenfalls eine Feuerpause verkündeten.

Die USA und ihre internationalen Partner unterstützten die Initiative des afghanischen Volkes und der afghanischen Regierung und forderten die Taliban auf, sich zu beteiligen, erklärte Pompeo weiter. Die internationale Gemeinschaft hoffe, dass die afghanische Bevölkerung das Eid al-Adha-Fest "in diesem Jahr in Frieden, frei von Furcht" feiern könne.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte im Kurzbotschaftendienst Twitter, er "ermutige" die Taliban, die Waffenruhe zu respektieren und ihre "Sorge um die Afghanen zu demonstrieren".

Auch Pakistan, dem immer wieder vorgeworfen wird, Taliban-Anführern einen sicheren Rückzugsraum zu bieten, begrüßte die Ankündigung einer Waffenruhe.

Im Juni hatte die Regierung erstmals einseitig eine Waffenruhe mit den Taliban ausgerufen, sie aber nach 18 Tagen für beendet erklärt. In diesem Monat lieferten sich die Konfliktparteien schwere Kämpfe in der ostafghanischen Provinzhauptstadt Ghasni. Die Taliban hatten die Stadt am 9. August angegriffen, es gab tagelange Gefechte. Inzwischen wurden die Extremisten von den Regierungstruppen wieder aus der Stadt vertrieben.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(