HOME

Video "Die Zerstörung der CDU" mit fast fünf Millionen Aufrufen

Ein unter dem Titel "Die Zerstörung der CDU" laufendes YouTube-Video entwickelt sich kurz vor der Europawahl zu einem immer größeren Internethit.

Logo der Videoplattform YouTube

Logo der Videoplattform YouTube

Ein unter dem Titel "Die Zerstörung der CDU" laufendes YouTube-Video entwickelt sich kurz vor der Europawahl zu einem immer größeren Internethit. Bis Donnerstagvormittag klickten mehr als 4,8 Millionen Internetnutzer das Video des YouTubers Rezo an. Die Zahl der Kommentare stieg auf über 94.000, darunter sehr viele zustimmende Äußerungen. Eine Nutzerin schrieb etwa, "Danke, danke danke! Sagt eine 44jährige Olle, für die Du die Hoffnung Deiner Generation bist."

Der in seinen YouTube-Kanälen ansonsten eher unpolitische Rezo attackiert in dem 55 Minuten langen Clip CDU und CSU, aber auch SPD und AfD. Dabei beklagt er ungerechte Vermögensverteilungen in Deutschland, eine nach seiner Meinung jeder wissenschaftlichen Vernunft widersprechende Klima- und Umweltpolitik, Inkompetenz einzelner Unionspolitiker oder die angebliche deutsche Beteiligung an Kriegsverbrechen. Unterlegt ist dies mit einer langen Liste an Quellen.

Zu Beginn des Clips sagt der YouTuber, sein Video sei kein langweiliges Politikvideo, sondern ein echtes Zerstörungsvideo. "Nicht, weil ich aktiv versuche jemanden zu zerstören, sondern weil die Fakten und Tatsachen einfach dafür sprechen, dass die CDU sich selbst, ihren Ruf, und ihr Wahlergebnis und damit selbst zerstört."

So habe jahrzehntelange, CDU-lastige Politik in Deutschland dazu geführt, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander gegangen sei. Rezo sagt, dass er unter CDU auch CSU verstehe, weil dies nur eine Art bayerische CDU sei.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hatte dem in dem Internetkanal YouTube erfolgreichen Rezo "Falschbehauptungen" vorgeworfen, ohne dies aber zu konkretisieren. "Rezo hat keine Hemmungen, Dinge im Internet einfacher darzustellen, als sie tatsächlich sind. Wir haben da mehr Skrupel, weil wir wissen, wie komplex viele Fragen sind", hatte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vom Mittwoch gesagt.

AFP

Das könnte sie auch interessieren