HOME

WHO ruft vorerst keinen internationalen Gesundheitsnotstand aus

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ruft wegen des neuen Coronavirus in China vorerst keinen internationalen Gesundheitsnotstand aus.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ruft wegen des neuen Coronavirus in China vorerst keinen internationalen Gesundheitsnotstand aus. Die Erkrankung habe in China zu einem Notstand, aber "noch nicht" zu einem weltweiten Gesundheitsnotstand geführt, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Donnerstagabend nach einer zweitägigen Krisensitzung in Genf. Bisher gebe es außerhalb Chinas "keine Hinweise" auf eine Übertragung des Krankheitserregers von Mensch zu Mensch, sagte er zur Begründung.

In China sind nach Behördenangaben bisher 18 Menschen an dem Virus gestorben, der mitunter tödliche Atemwegserkrankungen verursacht. Mehr als 570 Menschen in China haben sich infiziert. Die chinesischen Behörden haben umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern: Mehrere Städte wurden unter Quarantäne gestellt und Feiern zum chinesischen Neujahrsfest abgesagt.

Außerhalb Chinas wurden bisher einzelne Fälle aus Thailand, Japan, Südkorea, Taiwan und den USA gemeldet. Am Donnerstag kamen Fälle in Singapur, Vietnam und Saudi-Arabien hinzu. Auf Flughäfen in vielen Ländern wurden Sicherheitsvorkehrungen wie Temperaturscans bei Passagieren getroffen.

Die Infektion weckt Erinnerung an die Sars-Epidemie 2002/2003. An der ebenfalls durch ein Coronavirus ausgelösten Atemwegserkrankung starben damals 774 Menschen, die meisten in Festland-China und Hongkong. Den chinesischen Behörden wurde damals vorgeworfen, nicht schnell genug reagiert zu haben.

AFP